- Die Berufsberatungsgala& Pressespiegel+ FachkräftemangelDie Agentur für Kulturdesign
Wie ticken eigentlich die Herzwerker? MM

8. November 2015


DSC_8712Tutzing –
Es gibt Handwerker. Es gibt Kopfarbeiter. Und es gibt Menschen die nicht  nur mit Hand und Köpfchen arbeiten wollen, sondern noch nach etwas anderem suchen. Die sich professionell und engagiert einbringen möchten. Denen es Spaß macht, anderen Menschen mehr Lebensqualität zu vermitteln und ihnen Perspektiven zu eröffnen, sie zu fördern und zu begleiten. Das sind die „Herzwerker“. Sie arbeiten in sozialen Berufen, in Berufen, die Sinn stiften.

 


Weil Herzwerker  zwar viel Gutes tun, aber selten darüber reden, entstand die Idee, mit dem Theaterpädagogen Jean – Francois Drozak Kurzgeschichten aus deren Berufsleben zu inszenieren. In diesem Zusammenhang präsentieren ausgewählte Schüler der Benedictus – Realschule  Tutzing ein Theaterstück, das sich in kreativer und humorvoller Weise mit Alltagsgeschichten aus sozialen Berufen befasst.

Während einer Projektwoche führt das Schauspielteam Interviews mit Menschen, die in sozialen Berufen wie der Altenpflege, der Kindertagesbetreuung, der Jugendhilfe und der Behindertenhilfe tätig sind. Aus dem Erlebnissen der Befragten entstehen zahlreiche spannende Kurzgeschichten, die auf sehr  persönliche Weise vom Wirken der Herzwerker erzählen. Durch das Theaterprojekt kann das Publikum erfahren, wie soziale Berufe fordern, fördern und bereichern, wie vielseitig sie Menschen verbinden und auch, welche Karrierechancen soziale Berufe bieten. Ganz besonders für Berufseinsteiger und Schulabsolventen sind dies Wertvolle Einblicke. Am Donnerstag 19. März, ab 19 Uhr werden die verschiedenen erarbeiteten Theaterszenen inklusive Moderation in Anwesenheit der Befragten vor öffentlichen Publikum aufgeführt. Am Freitagvormittag, 20. März, finden zwei weitere Schülervorstellungen statt. Aufführungsort ist jeweils die Turnhalle der Realschule auf dem Gelände der Missions-Benediktinerinnen .

Das Theaterprojekt entstand in Kooperation mit dem bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege sowie dem Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration.

Dieser Beitrag wurde unter - Die Berufsberatungsgala, & Pressespiegel, + Fachkräftemangel, Die Agentur für Kulturdesign veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.