- Weiterbildung Schweiz+ TheaterpädagogikKunstdünger
Weiterbildung Theaterpädagogik und ihre Prinzipien

20. August 2008

 

Prinzipien, Methoden und Einsatzmöglichkeiten der Theaterpädagogik
Sie ergründen mehrere Ansätze der Theaterpädagogik, um mit ihnen in unterschiedlichen Arbeitsfeldern arbeiten zu können.

Improvisationstheater nach Keith Johnston
Spiel ohne Vorgabe? Auftreten, ohne ein Wort, ohne eine Handlung dessen zu wissen, was im nächsten Augenblick Szene wird? Alle Menschen spielen gerne Theater – manche wissen es nur noch nicht! Mit gezielten Techniken und Spielformen wecken Sie in ihnen Einfallsreichtum, Spontaneität und Flexibilität.


Bibliodrama nach Ingo Scheller
Theaterpädagogik bietet Techniken an, die Sozial- und Erfahrungsprozesse verlangsamen und in den Raum stellen, so dass sie greifbarer werden. Mit diesen Techniken wird das Wort Gottes anschaulich gemacht und bietet Lebenshilfe.

Regie nach Stanislawski und Meierhold
Es gibt viele Ansätze, um als Regisseur eine Idee auf die Bühne zu bringen. Der Theaterpädagoge steht vor der Aufgabe, ein Bühnenkonzept zu erarbeiten und seine Schauspieler Schritt für Schritt an dieses Konzept heranzuführen. Dabei muss er sich seiner Arbeitsweise bewusst sein. Erarbeitet er das Konzept mit den Schauspielern gemeinsam, nennen wir das eine choreographische Regie. Sollen die Schauspieler seine Vorstellungen realisieren, entspricht dieser Zugang einer themengeführten Regie.

Termin und Dauer
5 Tage
13. bis 17. Oktober 2008,
jeweils 9 Uhr – 17 Uhr 30

Ort
Winterthur, Parkarena

Dieser Beitrag wurde unter - Weiterbildung Schweiz, + Theaterpädagogik, Kunstdünger veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.