& Pressespiegel+ QuartiersmanagementKunstdünger
Theater vom Kommen, Bleiben, Gehen – EZ

25. Juni 2014

images

Schüler entwickeln und spielen Szene zu Wende-Erfahrungen

EBERSWALDE „Wir waren nur die Darsteller“, so bescheiden die Jungen Männer und Frauen aus der 9. Klasse der Oberbarnimschulen nach  einer Woche Theaterprojekt.

Die Jugendlichen hatten drei Menschen aus Eberswalde und Umgebung mit Erfahrungen aus der Wendezeit interviewt und daraus Schlüsselszene  inszeniert. Es drehte sich alles um die These, dass jeder Mensch vor 23 Jahren hier in der Region Migrationserfahrung erlebt hat. Egal, ob er aus einem anderen Land, dem Westteil Deutschlands gekommen ist oder hier blieb und das Staatssystem sich wandelte. Stellvertretend erzählen der Regisseur und Drehbuchautor Eberhard Görner, wohnhaft in Bad Freienwalde, die Architektin Cisa Rothe, Brodowinerin und der Eberswalder Kameramann, Texter und Fotograf Uwe Wessolek ihre Erlebnisse.

„Die Geschichten, die wir hörten und dann spielten, machen Mut, etwas auszuprobieren in seinem Leben.“ so Jonas. „Sie regen aber auch an, darüber nachzudenken, was mir wichtig ist, Freunden, Familie, zu Hause“, ergänzt sein Klassenkamerad  ebenfalls Jonas.

Damit ist der Spannungsbogen umrissen , in dem sich die sechs Szene bewegten, welche die Schüler und Schülerinnen mit Theaterpädagoge Jean Francois Drozak erarbeiteten. Er nennt es auch Zeitzeugentheater.

Gehen oder Bleiben? – Was raten sie, diese Frage ging im Rahmen des Playbacktheaters, so die Form  der Aufführung im Haus am Stadtsee , an Eberhard Görner auf die Bühne: Die 67 – Jährige  meinte: „Wichtig ist, seine eigene Vision für das Leben entwerfen und umsetzen“. Gisa Rothe überlegt rückblickend  auf die Woche, „ was die Schüler hier erarbeitet haben, das ist mehr als 4 Wochen Unterricht in politischer Bildung vermitteln  können“. Die 72 – Jährige  war damals Tochter des Brodowiner Landarztes. Sie lebte im Dorf zu DDR-Zeiten, ging mit ihrer Familie nach Westdeutschland und kehrte nach der Wende zurück. Sie empfindet es als Chance in der Gegenwart, beide Kulturen zu kennen.

Dieser Beitrag wurde unter - Kunst im Quartier, & Pressespiegel, + Quartiersmanagement, Kunstdünger veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.