& Pressespiegel+ Druckerschwärze+ ImmigrationDie Agentur für Kulturdesign
Schwerpunkt Fankkultur – Druckerschwärze in Gelsenkirchen

22. August 2017

logo issoIst Fankultur mehr als der Ausdruck eines schönen Hobbys? Was kann man von begeisterungsfähigen Fans lernen?  Sie leben Solidarität, abhängig  oder unabhängig vom momentanen Erfolg des Idols, Clubs. Man stelle sich vor, Fans würden ihre Fankompetenz einem Wirtschaftsunternehmen zur Verfügung stellen. Oder einem Ehepaar in der Krise? Wären ihre Ratschläge erfolgsversprechend, oder bestenfalls schöner Unfug? Was können wir von Fans und ihrer Haltung lernen? Und was raten Fans von sich nicht abzukupfern?

Dieser Text entstand im Rahmen des Projekts „Druckerschwärze“, an dem folgende Jugendliche aus Gelsenkirchen teilnahmen:
Selin Taskin und Merle Sender, Nils Noeske und Tobias Gerlemann, Daniel Pospiech und Yusuf Aydin. Organisator der Projektwoche war Jean-Francois Drozak in Kooperation mit dem Schalker Fanprojekt. Gefördert wurde die Projektwoche vom Bundesamt für Migration. Projektleitung: Michael Russ unter Mitwirkung von Michael Voregger.

Dieser Beitrag wurde unter & Pressespiegel, + Druckerschwärze, + Immigration, Die Agentur für Kulturdesign veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.