- Die Berufsberatungsgala& Pressespiegel+ FachkräftemangelDie Agentur für Kulturdesign
Realschule bringt soziale Berufe auf die Bühne

10. März 2012

herzwerker

Einmaliges Projekt in Niederbayern – Aufführung am 2. Februar in der Zweifachturnhalle
Von Ursula Langesee (Passauer Neue Presse)

Grafenau. Als einzige Schule in Niederbayern zeigt die Staatliche Realschule Grafenau am 2. Februar unter dem Namen „Playback-Herzwerker“ ein selbst erarbeitetes Theaterstück, das sich in kreativer und teils humorvoller Weise mit Alltagsgeschichten aus sozialen Berufen befasst. Die acht Darstellerinnen und Darsteller wurden bei einem Casting aus Bewerbern der 8.,9. und 10. Klassen ausgewählt. Die ehemaligen Pädagogen Amrie und Hanns-Karl Zwintscher aus der Fränkischen Schweiz leiteten das Auswahlverfahren im Auftrag der Agentur „Kunstdünger“. Sie verlangten nicht allzu viel von den Kandidaten. Sie sollten sich mit lauter und deutlicher Stimme vorstellen mit Name, Alter und Wohnort, Einblicke in ihr familiäres Umfeld und ihre Hobbys geben und die Kernfrage aller Bewerbungsgespräche beantworten: „Warum sollen wir gerade dich nehmen?“


Dabei spielte vor allem soziales Engagement eine Rolle. Erstaunlich viele wären geeignet gewesen, doch viele machten auch wieder einen Rückzieher. Denn wirklich in die engere Wahl gekommen zu sein, bedeutet, vier Tage lang, von Montag, 30. Januar, bis zum Tag der Aufführung am Donnerstag, 2. Februar, um 19 Uhr in der Zweifachturnhalle, von der Früh bis weit in den Nachmittag das Stück einzustudieren. Zwar haben die Darsteller in dieser Zeit keinen Unterricht, aber auch ihre Freizeitaktivitäten fallen flach.

Aber dass selbst die intensive Probenzeit wie im Fluge vergehen wird, versprachen die Zwinschers den ausgewählten Schülerinnen und Schülern. Denn einstudieren wird das Stück der Theaterpädagoge Jean-Francois Drozak aus Nürnberg, der begeistern und mitreißen kann. „Wer die Welt in seinen Händen halten will, sollte sich nicht davor scheuen, einen Kopfstand zu machen“, ist sein Leitspruch.

Aufgewachsen in Brasilien, Belgien und Bayern fühlt er sich dort zu Hause, wo es Vielfalt und Bewegung gibt. Als Vorbereitung für das Theaterstück „Playback-Herzwerker“ wird das Schauspielteam Interviews mit Menschen führen, die in sozialen Berufen der Altenpflege, der Kindertagesbetreuung, der Jugendhilfe und der Behindertenhilfe tätig sind und dort tagtäglich um das Wohl ihrer Mitmenschen bemüht sind, die „Herzwerker“.

Es gibt Handwerker. Es gibt Kopfarbeiter. Und es gibt Menschen, die nicht nur mit Hand und Köpfchen arbeiten wollen, sondern noch etwas mehr suchen. Die mit anderen Menschen arbeiten möchten. Professionell und engagiert. Und denen es Spaß macht, anderen Menschen mehr Lebensqualität und Lebensfreude zu vermitteln, ihnen Perspektiven zu eröffnen, sie zu fördern und zu begleiten. Das sind die „Herzwerker“. Weil sie zwar Gutes tun, aber selten darüber reden, hatte der Theaterpädagoge Drozak die Idee, Kurzgeschichten aus deren Berufsleben zu inszenieren. Durch das Theaterprojekt kann das Publikum aber auch erfahren, wie soziale Berufe fordern, fördern und bereichern, wie vielseitig sie Menschen verbinden – und auch darüber, welche Karrierechancen die sozialen Berufe bieten. Deshalb entstand das Theaterprojekt in Kooperation mit dem Bayrischen Sozialministerium.

Der Theaterabend am 2. Februar an der Realschule hat folgenden Verlauf: Begrüßung, Konzeptionsvorstellung, acht Szenen aus dem Alltag sozialer Berufsfelder, Diskussion mit den Darstellern, Ausklang und Gesprächsmöglichkeiten mit den Vertretern der beteiligten sozialen Einrichtungen. Der Eintritt ist frei.

Dieser Beitrag wurde unter - Die Berufsberatungsgala, & Pressespiegel, + Fachkräftemangel, Die Agentur für Kulturdesign veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.