& Allgemeines
Pinsel für die Welt – tellavision

9. März 2011

tellavision.thumbnail

Fair wear verifizierte T-Shirts werden von bedürftigen Kindern und Jugendlichen mit speziellen Textilmarkern bemalt. Was dabei herauskommt, liegt ganz bei den “Art Directors”: den Kids. Neben frohen Motiven wie Lieblingstieren, der Familie, dem Dorf und vielem mehr ist hier vor allem auch Platz, um auf die vorherrschenden Misstände aufmerksam zu machen.
Tellavision macht aus bedürftigen Kindern „Arts Directors“.

Ein fester Betrag fließt zur Unterstützung direkt in die entsprechenden Institutionen zurück. Diese können Kinderdörfer, Schulen, Waisenheime, Auffanglager auf der ganzen Welt sein. Wir möchten mit unseren T-Shirts ganz bewusst und konsequent eine Alternative zu den oftmals ausbeuterischen und anonymen Massenproduktionen und Mechanismen der Globaliserung aufzeigen. Die Motivation Tellavision Clothing zu gründen lag darin, den Menschen (insbesondere Kindern), welche durch regionale, politische, kulturelle oder persönliche Umstände in extrem schwierigen Lebensumständen sind, zu helfen. Hiermit sprechen wir uns ganz klar gegen jede Form von Diskriminierung und Unterdrückung aus!

Leider ist es nicht jedem Menschen möglich, sich selbst aus seiner kritischen oder gar lebensbedrohlichen Situation zu befreien. Tellavision unterstützet daher Institutionen und Organisationen die Selbsthilfe ermöglichen. Tellavision Clothing engagiert sich für mehr Gerechtigkeit und für die Förderung von Potenzialen. So wird ein Beitrag zur “Hilfe zur Selbsthilfe” geleistet.

Menschen zu sensibilisieren und sie anzuregen, sich intensiver mit dem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen – das ist das Ziel und die Antwort auf viele gravierende Probleme dieser Welt.

Das gesamte alltägliche Kaufverhalten (Lebensmittel, Kleidung, etc.) ist eine entscheidende wirtschaftliche Macht. Durch intelligenten Konsum können wir dazu beitragen, Existenzen zu erhalten und eine gerechte Entwicklung zu fördern. Dazu gehören bessere Arbeitsbedingungen, faire Löhne und verschiedene Umweltaspekte. Vielfach verbergen sich hinter dem “Super-Discounter-Schnäppchen” Produktionsstätten, die moderne Sklaverei betreiben. Fair produzierte und gehandelte Waren zu kaufen, bedeutet einen Ausweg.

Natürlich ist Fair Trade deswegen auch etwas teurer. Es ist eine Alternative, um solche Sklaverei nicht aktiv zu unterstützen! Niemand kann und muss alles alleine leisten, aber wenn alle gemeinsam einen kleinen Beitrag leisten, wird diese Masse für eine große, lebensverändernde Bewegung sorgen!
Sascha Ivan – Graphikdesigner und Begründer von Tellavision.

Kunstdünger unterstützt Sascha Ivan und Tellavision. Der Guerillashop verkauft ohne Gewinnbeteiligung T-Shirts aus der Kollektion von Tellavision.

Weitere Informationen: www. https://www.tellavision-clothing.com
Youtube: https://www.youtube.com/user/astmatic#p/c/043B59429D290A87

Dieser Beitrag wurde unter & Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.