- Die Berufsberatungsgala& Pressespiegel+ FachkräftemangelDie Agentur für Kulturdesign
Mit viel Geduld und Vertrauen – NZ

13. März 2016

Jugendliche auf der Straße ansprechen – das gehört zum Job von Kai-Uwe Fenzel (38) dazu. Der Heilpädagoge arbeitet bei den Ambulanten Erzieherischen Diensten in Altdorf und hilft jungen Menschen in schwierigen Situationen.

Als Streetworker arbeite ich erst seit zwei Jahren. Davor war ich in anderen Bereichen der Jugendhilfe tätig. Ich finde es leichter, mit Jugendlichen als mit Erwachsenen zu arbeiten. Sie sind oft klarer, sagen deutlicher, was sie denken und empfinden. Das ist eine lange Geschichte, wie ich Heilpädagoge geworden bin. Ich habe zuerst einen handwerklichen Beruf gelernt. Über den Zivildienst habe ich dann herausgefunden, dass der soziale Bereich meine Berufung ist. Daraufhin habe ich dann meine Ausbildung zum Erzieher gemacht und mich anschließend berufsbegleitend zum Heilpädagogen weiterqualifiziert.


Es gibt viele Sachen, die mir an meinem Beruf gefallen. So unterschiedlich wie die Menschen sind, mit denen ich arbeite, so unterschiedlich ist mein Berufsalltag. Es macht mir einfach Spaß, an mir selber zu arbeiten und jeden Tag neue Menschen kennenzulernen.

Einige von ihnen sind zwar in schwierigen Situationen und haben Probleme. Es ist aber immer wieder ein schönes Erlebnis, einen kleinen Teil dazu beitragen zu können, jemanden zu unterstützen. In meiner Arbeit ist es wichtig, zum Jugendlichen eine Beziehung aufzubauen, so dass er auch zu mir kommen und sagen kann: „Ich weiß jetzt nicht, was ich machen soll, mir geht es total schlecht.“ Zu wissen, dass er so viel Vertrauen zu dir hat und dich anruft, ist ein gutes Gefühl.

Aber in meiner Arbeit geht es auch darum, Probleme nicht mit nach Hause zu nehmen. Es ist daher sehr wichtig, sich einen Ausgleich zu schaffen. Bei mir ist es die Arbeit im Wald. Dort kann ich gut abschalten, weil ich dabei nicht viel denken muss, sondern handeln kann.
Protokoll: Simon Zischer

Dieser Beitrag wurde unter - Die Berufsberatungsgala, & Pressespiegel, + Fachkräftemangel, Die Agentur für Kulturdesign veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.