+ QuartiersmanagementKunstdünger
Geschichten aus Muggenhof

15. September 2008


senioren

Das AEG Gelände in Nürnberg wurde in kurzer Zeit zu Industriebrachland, ein ganzer Stadtteil ist im Umbruch. Der Stadtteil Muggenhof erlebt einen Strukturwandel, das Chancen mit sich bringt. Allerdings hat dieser Stadtteil auch eine Geschichte, die sich lohnt erzählt zu werden. Hier lebende Jugendliche begeben sich eine Woche lang auf die Suche nach Zeitzeugen und präsentieren zuletzt deren Geschichten auf eine Bühne.

Erste aus dem Dialog entstandene Kurzgeschichten werden am 9. Oktober präsentiert.

Jede Geschichte aus Muggenhof kann interessanter, spannender und bewegender sein als das, was die Filmindustrie zu bieten hat. Denn Lebensgeschichten sprechen an. Sie sind es wert erzählt zu werden.



Das AEG Gelände in Nürnberg wurde in kurzer Zeit zu Industriebrachland, ein ganzer Stadtteil ist im Umbruch. Der Stadtteil Muggenhof erlebt einen Strukturwandel, das Chancen mit sich bringt. Allerdings hat dieser Stadtteil auch eine Geschichte, die sich lohnt erzählt zu werden. Hier lebende Jugendliche begeben sich eine Woche lang auf die Suche nach Zeitzeugen und präsentieren zuletzt deren Geschichten auf eine Bühne.

Vom 6. bis zum 10. Oktober findet der erste Teil des Projektes statt. Eine Fortsetzung ist im Frühjahr 2009 geplant.

Zunächst trainieren die Jugendlichen innerhalb der Projektwoche, eine in England entwickelte Theatermethode mit dem Namen „Playback“ ein.

Bei Playbackveranstaltungen treffen sich Menschen, um wahre Geschichten zu erzählen. Diese Geschichten werden von einem Schauspielteam im Stegreif auf die Bühne gebracht. Die erzählende Person schaut sich ihre zuvor erzählte Geschichte zeitnah auf der Bühne an. Sie darf Korrekturen vornehmen und ist somit Regisseurin ihrer eigenen Lebensgeschichte.

Die Macher des Playback behaupten, das jede wahre Alltagsgeschichte spannender und bewegender ist, als jeder Hollywoodschinken.

Mit dieser Theatermethode suchen Jugendliche aus Muggenhof  ältere Menschen im Stadtteil auf. Sie spielen im geschützten Rahmen die Geschichten der Alteingesessenen nach. So entsteht eine kreative Begegnung zwischen zwei Generationen, die im gleichen Stadtteil leben. Die Jugendliche bringen die Geschichten nach den Begegnungen zu Papier. So entstehen Kurzgeschichten, die am 9. Oktober der Öffentlichkeit gezeigt werden.

Unter der Leitung des Theaterpädagogen Jean-Francois Drozak suchen Jugendliche ab 14 Jahre Gleichaltrige und Alteingesessene, die schon lange im Stadtteil Muggenhof leben und ihre Geschichten erzählen wollen.

Falls Sie Interesse haben mitzuwirken, freuen sich folgende Personen auf Ihren Anruf:
Stefanie Dunker: 0911/231 – 3325 oder Jean-Francois Drozak: 0911/3659855

Dieser Beitrag wurde unter - Kunst im Quartier, + Quartiersmanagement, Kunstdünger veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.