& Der WalfischNordkurve - Aktuell
Ein Walfisch in der Nordkurve

1. Oktober 2013

cropped-head_banner_z01_1000

Junge Wilde beginnen in Nürnberg ein einjähriges Experiment: Ist ein gemeinsamer Direktverkauf eine Alternative zu üblichen Galerien, Kreativmärkten und „Shop-in-Shop“-Konzepten?


Ob Floh-, Kunst- oder Handwerksmarkt: Es gibt zahlreiche Themenmärkte in Nürnberg. Viele Menschen verkaufen dort Selbstgemachtes. Sie bezahlen dafür Standgebühren, manchmal auch Provision. Die  zumeist weiblichen Verkäuferinnen stehen unter hohem Druck. Die Standgebühr und die Provision müssen durch den Verkauf ihrer Ware wieder hereinkommen.

„Mal läuft das Geschäft gut, mal schlechter“
Neuerdings haben einige Nürnberger Läden und Cafés das Konzept des „Shops im Shop“ für sich entdeckt: Ein Ladenbesitzer vermietet Regalflächen an Kunsthandwerker und verkauft für sie die dort ausgestellte Ware. Die Preise für diese Regalflächen sind sehr hoch, weil der zwischengeschaltete Ladenbesitzer nicht nur die Sach- und Ladenkosten, sondern auch sich selbst finanzieren muss.

„Der Walfisch – ein Shop von KunsthandwerkerInnen und KünstlerInnen“

Der Barfreitag in der Nordkurve pausiert für ein ganzes Jahr. Dafür kommt der Walfisch, ein „Shop im Shop“ mit dem Ziel, junge KünstlerInnen und KunsthandwerkerInnen zu fördern. „Der Walfisch“ unter der Leitung von Charlotte Grunow und Barbara Zinecker funktioniert anders als üblich, nämlich durch einen selbstorganisierten Direktverkauf.

Der Nordkurve e.V. stellt seine Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung. Die mitwirkenden KunsthandwerkerInnen und KünstlerInnen stellen sich abwechselnd ehrenamtlich in den Laden und verkaufen für Alle. Es gibt keinen Ladenbesitzer. Die Produzenten verkaufen direkt, ohne Provision. Mit einem geringen Pauschalbetrag finanziert der Walfisch Neben- und Werbekosten.

Mit diesem einjährigen Laborprojekt stärkt der Nordkurve e.V. die Position von Regionalanbietern, und das mit Recht. Verkauft werden nur in der Metropolregion von Hand hergestellte Waren. Die Akteure rund um Charlotte Grunow und Barbara Zinecker könnten nach dem Laborprojekt den Mut aufbringen, eine eigene Genossenschaft zu gründen. Zumindest ist der Verein davon überzeugt, dass dieses Initiationsprojekt durch den Direktverkauf eine attraktive Alternative zu den Kreativmärkten und Läden darstellt.

An jedem Samstag wird es kostenlos Kaffee für diejenigen geben, die in unserem Schaufenster die Nürnberger Zeitung lesen. Wir wollen Menschen ermutigen  in der Nordkurve Regionalnachrichten zu lesen. Und wer will kann sich auch im Umsonstladen nebenan umsehen: dem Shop der Superlative. Im Umsonstladen gibt es am jedem Samstag „Direktverschenkung.“

Der Barfreitag freut sich für ein Jahr verschluckt zu werden, vom Walfisch in der Nordkurve.

Eröffnung: Samstag, den 26.10. 12 – 19 Uhr
Der Walfisch in der Nordkurve
jeden Samstag von 12 Uhr bis 19 Uhr
Rothenburgerstrasse 51 a
90443 Nürnberg

Dieser Beitrag wurde unter - Kunst im Quartier, & Der Walfisch, + Genossenschaften, Nordkurve - Aktuell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.