& Pressespiegel+ Druckerschwärze+ ImmigrationDie Agentur für Kulturdesign
Ein Hotelbesuch lohnt sich auch für Einheimische – UK

3. November 2016

indexTEMPLIN. Tomasz Bielawski arbeitet seit drei Jahren als Kellner im Ahorn Seehotel. Die Arbeit macht ihm natürlich besonderen Spaß, wenn er es mit netten Gästen zu tun hat. Den Mann hat es eher zufällig in die Kurstadt verschlagen:
„Eines Tages rief mich ein Freund an, der schon im Seehotel arbeitete, und fragte mich, ob ich nicht auch hier anfangen möchte. Die Idee fand ich gar nicht schlecht, da ich gerade auf der Suche nach einer besser bezahlten Arbeit war“, erzählt der 33-jährige Gastronom.

Diesen Schritt hat er nicht bereut, vor allem die Therme und die schöne Altstadt findet er toll. Deshalb sucht er gerade eine Wohnung in Templin. Trotz allem hält er mit Kritik nicht hinterm Berg: „Ich finde es schade, dass man sich nach Feier
abend nicht mit Freunden in einer Bar oder in einem Pub treffen kann“, bedauert er.  Schon bald wird es für ihn und die anderen fast 100 Mitarbeiter sowie 19 Azubis des Seehotels noch mehr zu tun geben. Mit dem Saisonstart im April wird die Zahl der Hotelgäste wieder auf 300 bis 400 Gäste steigen. „Im Sommer wird es dann bei uns richtig voll, dann erholen sich bei uns bis zu 800 Besucher. Im Jahresdurchschnitt können wir uns über eine Belegungsrate von 59,7 Prozent freuen“, schildert Hoteldirektorin Yvonne Schnell.


Bis dahin soll auch die neue farbenfrohe Fassade des Hotelgebäudes fertig sein, die vom Leipziger Künstler Michael Fischer-Art gestaltet wird. Noch in diesem Jahr wird es übrigens auch eine Kollektion mit von ihm entworfenen Gebrauchsgegenständen wie Badetaschen, Kunstkalendern oder Servietten geben. Ebenso ist eine Galerie mit Werken des Künstlers im Hotel geplant. Neben den 125 000 Gästen im Jahr stehen die Türen des Hotels auch für Templiner weit offen.

So sind zu  den Veranstaltungen wie zur Zumba Beach Party am 2. Juli, zum Volkstriathlon am 9. Juli (Laufen, Schwimmen und Rad fahren) oder zum Sommerkonzert am 16. Juli auch Uckermärker herzlich eingeladen. Im Juli und August wird an jedem Sonnabend eine Strandparty am Lübbesee stattfinden. Im neu eröffneten Hotelshop werden regionale Produkte verkauft, beispielsweise aus der Seifenmanufaktur Uckermark in Buchenhain, der Glashütte Annenwalde, der Chocolaterie Hammelspring, vom Straußenhof Berkenlatten und von der Apfelgräfin Daisy von Arnim aus Lichtenhain. Für die Sportfans werden neuerdings im Biergarten Live-Übertragungen von wichtigen Fußballspielen und anderen Großereignissen angeboten.

Dieser Beitrag wurde unter & Pressespiegel, + Druckerschwärze, + Immigration, Die Agentur für Kulturdesign veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.