Archiv der Kategorie: & Pressespiegel

& Pressespiegel
Jugendliche erarbeiten „junges Pflegemanifest“ – RD

P1070861

Schülerinnen und Schüler aus Nürnberg überlegen, wie attraktive Pflege aussehen könnte – Rummelsberger Diakonie als Praxispartner bei Projekt von Staatsministerium dabei

Nürnberg – Was macht Pflegeberufe für junge Menschen attraktiv? Eine drängende Frage für fast alle öffentlichen, sozialen und privaten Träger, denn der Fachkräftemangel ist längst Alltag in den meisten Pflegeeinrichtungen. Das zeigen auch die über 100.000 Unterschriften von Wahlberechtigten in Bayern, die für das Volksbegehren „Pflegenotstand“ am 8. März im bayerischen Innenministerium eingereicht wurden.

Schülerinnen und Schüler aus drei Nürnberger Schulen wollen dieser Frage mit der Initiative „das junge Pflegemanifest“ auf den Grund gehen. Gemeinsam mit Studierenden der Evangelischen Hochschule Nürnberg sowie Expertinnen und Experten aus der Pflege erarbeiten die Jugendlichen ein Pflegemanifest in Theater- und Comic-Form. Initiiert wurde das Projekt vom bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Generalistik, - Das Junge Pflegemanifest, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert

& Pressespiegel
Ein Jahr nach der Landtagswahl – BR

Bayerischer-Rundfunk-1200

Vor fast ein Jahr wurde Jean-Francois Drozak zu der Landtagswahl befragt- Vor der Wahl:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, Nordkurve - Aktuell | Kommentare deaktiviert

& Pressespiegel
Pubertär oder depressiv? – NB


rothenburg

Welche Eltern von Teenagern kennen das nicht? Früher oder später kommt der Punkt, an dem der Nachwuchs sich zurückzieht, alles irgendwie doof findet, grundsätzlich auf Konfrontation zu den Eltern geht und bislang heißgeliebte Freizeitbeschäftigungen auf Eis legt. Doch wo hört „normales“ pubertäres Verhalten auf und wo beginnt eine Depression? Kinder- und Jugendpsychologin Caroline Kettner sensibilisierte Eltern und Lehrer bei ihrem Vortrag in der Aula des Reichsstadt-Gymnasiums für Faktoren, Symptome und Therapiemöglichkeiten bei einer Depression im Kindes- und Jugendalter.

„Grundsätzlich ist jede Depression individuell in ihrem Erscheinungsbild“, erklärt die Kinder- und Jugendpsychologin Caroline Kettner. Der Übergang von einem normalen pubertären Entwicklungsverlauf mit all seinen neuen und für Eltern herausfordernden Begleiterscheinungen hin zu einem depressiven Zustand sind fließend. Zumal kurzzeitige depressive Verstimmungen an sich schon Teil der Pubertät sind.  Für psychologische Laien, namentlich Eltern und Lehrer, ist es deshalb oft sehr schwer, eine Depression zu erkennen.

Emotionale Bandbreite

Symptome, die einer Pubertät zu eigen sind, werden erst dann zu einer depressiven Störung, wenn mehrere davon gleichzeitig vorliegen, diese eine bestimmte Intensität erreichen, über eine gewisse Zeit andauern und im Leben der Betroffenen zu Beeinträchtigungen oder Leiden führen.

Die Bandbreite an Emotionen reicht dabei – je nach Alter – vom energiegeladenen, lauten und unzufriedenen Jugendlichen über den verzweifelten, häufig weinenden Teenager bis hin zu jenen, die anfällig für einen erhöhten Drogen- und Alkoholkonsum werden, weil dadurch depressive Antriebslosigkeit und Müdigkeit zumindest für kurze Zeit ins Gegenteil verkehrt werden.

Darüber hinaus gebe es eine Gruppe, die häufig übersehen werde, so die Expertin, nämlich diejenigen Jugendlichen, die versuchen, weiterhin gut zu funktionieren und perfekt zu sein, in der Hoffnung, dass sich dadurch ihre Gemütsverfassung wieder verbessere.

Die drei Hauptsymptome einer Depression bei Jugendlichen sind dieselben wie bei Erwachsenen: emotionale Niedergeschlagenheit, Freud und Interessenlosigkeit und verminderter Antrieb und schnellere Ermüdung. Hinzu kommen noch eine ganze Reihe alterstypische Symptome, die nicht alle erfüllt sein müssen, damit man von einer Depression sprechen kann. Neben psychosomatischen Störungen, die sich durchaus auch in Form von Asthma oder Neurodermitis äußern können, sind hier beispielsweise auch ein vermindertes Selbstvertrauen, Apathie, Probleme in der Entscheidungsfähigkeit, Appetitverlust- oder Anstieg sowie ein erhöhtes Suizidrisiko zu nennen.

Auf Initiative der schuleigenen „StiL-Gruppe“ („Stark ins Leben“) wurde endlich einmal Licht auf das Tabuthema „Depression“ geworfen. Und die gut besuchte Aula bei dem Vortrag zeigte, dass bei Eltern und Lehrern ein sehr großes Interesse daran besteht, mehr darüber zu erfahren. Ergänzt wurde diese, wenn man so möchte, Themenwoche durch die Ausstellung „LebensBilderReise“ des Bayerischen Ministeriums für Gesundheit und Pflege.

Auch wenn die Ausstellung durch Inhalt, Optik und den Einsatz von Medien besticht, so richtig zu fassen bekommt man Kinder und Jugendliche vor allem, wenn man sie direkt einbezieht. Und deshalb holte man sich das Theaterprojekt „Ice Breaker“, unterstützt von der AOK Bayern, an die Schule. Bei psychischen Erkrankungen erfolgt das Erkennen und Eingreifen oft zu spät. Aber gerade bei Jugendlichen lasse sich mit Prävention „viel abfangen“, erklärt Horst Leitner, AOK-Regionalleiter. Und so verbrachten insgesamt acht Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe die erste Woche nach den Weihnachtsferien damit, das innovative und interaktive Theaterstück einzuüben.

Unter der Leitung von Theaterpädagoge Jean-François Drozak machten sie sich daran, nicht nur den Text auswendig zu lernen, sondern die Gefühle und Verhaltensweise der Protagonisten zu reflektieren. Das Stück wurde einmal für die Eltern und andere Interessierte und zweimal für die Schüler aufgeführt. Das schulische Publikum durfte sich dabei nicht nur einfach von dem Schauspiel berieseln lassen, sondern war zum Mitdenken aufgefordert. Anhand einer Check-Liste sollte jeder für sich ermitteln, ob Robert oder Anna – so die Namen der beiden Hauptfiguren – einfach nur regulär pubertär verstimmt oder an einer Depression erkrankt sind.

Die Zuschauer wurden aber nicht nur für die Symptome und das typische Verhalten bei einer Depression sensibilisiert. Das Stück sollte auch ein Bewusstsein dafür schaffen, dass die Geschwister von erkrankten Jugendlichen ebenfalls Begleitung und Unterstützung brauchen.

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Depression und Angehörige, - Icebreaker, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert

& Pressespiegel
„Pleitegeier“ kreist mit Erfolg – NN

KopernikusKinder aus Häusern mit durchschnittlichem oder hohem Einkommen wissen, dass es Länder gibt, in denen

andere Kinder hungern. Weniger präsent ist oft, dass es Mitschüler gibt, die sich den Pausensnack verkneifen,

weil das Geld nicht reicht. Das Theaterstück „Pleitegeier“ thematisiert diese Ungleichheit.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Kinderarmut, - Der Pleitegeier, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert

& Pressespiegel
Herzogenaurach: Schul-Theater geht unter die Haut – NB

herzo1Gebannt verfolgen die Herzogenauracher Gymnasiasten das Geschehen auf der Bühne in der Aula. Acht ihrer Mitschüler haben in einer Woche das Theaterstück “Icebreaker” – ein Projekt der AOK – einstudiert, das sich mit dem komplexen Thema Depression im Jugendalter beschäftigt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Depression und Angehörige, - Icebreaker, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert

& Pressespiegel
Von Kita bis Altenpflege: Eine Bühne für „Herzwerker“ – AA

affing2
Treffender hätte man es fast nicht ausdrücken können: Der Ministerialbeauftragte für die Realschulen in Schwaben, Bernhard Buchhorn, freute sich, dass man sich in der Realschule Bergen nicht nur mit Berufen auseinandersetzt, so wie das zum Wesen der Realschule gehöre, sondern Berufe „in Szene setzt“. Schulleiterin Sigrid Kehlbach hatte zuvor die Gäste, insbesondere den Elternbeirat und den Förderverein, die die Veranstaltung unter anderem kulinarisch unterstützten, begrüßt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Fachkräftemangel, - Die Berufsberatungsgala, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert

& Pressespiegel
Chili Chicken erobert die Bühne – FN

feuchtFast Food muss nicht sein: Mitschüler kochen in ihren Theaterstück vor Publikum

Schnelles und trotz allem gesundes Essen – das kennen viele nicht mehr. Da ist der Griff zum ungesunden Fast Food  zu einfach und scheinbar auch noch günstiger. Schüler der Mittelschule Feucht wollen mit einem Projekt beweisen, dass sich schnelles und gesundes Essen sehr wohl vereinbaren lässt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Gesunde Ernährung, - Fastfood | Kommentare deaktiviert

& Pressespiegel
Zwei Familien zeigen, wie Versöhnung gelingt – NZ

jesuran2

Da steht er nun in diesem Hinterhof. In einer fremden Stadt, in einem fremden Land. Es ist ein heißer Tag imJuli 2017. Seit Jahren kreisen seine Gedanken um ein Haus in Nürnberg. Volprechtstraße 21 lautet die Adresse, vor nicht allzu langer Zeit hat er sie in alten Unterlagen entdeckt. Alain Jesuan, Arzt aus Brüssel, überwindet seine Angst vor  Zurückweisung und klingelt. An seiner Seite seine Frau Claire. So hat eine Geschichte ihren Anfang genommen, die zum Glück kein jähes Ende fand. Eine junge Frau macht die Tür auf und bittet die Fremden herein.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, Nordkurve - Aktuell | Kommentare deaktiviert

& Pressespiegel
Theaterstück über die Depression im Jugendalter – infranken

infrankenEs ist ein Thema, das auch schon junge Menschen beschäftigt. Denn fast jeder Fünfte unter 18 Jahren hat mit Depressionen zu tun, die AOK spricht von 18,5 Prozent. Für die Gesundheitskasse ist die Aufklärungsarbeit daher besonders wichtig. Sie hat ein Theaterstück namens “Icebreaker” in Auftrag gegeben, das sich mit dem Umgang mit dieser Krankheit auseinandersetzt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Depression und Angehörige, - Icebreaker, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert

& Pressespiegel
Affinger Realschule startet ein besonderes Theaterprojekt – AA

affing

Es gibt Handwerker. Es gibt Menschen, die mit dem Kopf arbeiten. Und es gibt Menschen, die noch etwas mehr suchen: Sie möchten sich für andere engagieren. Das sind „Herzwerker“. So jedenfalls werden sie bei einem Theaterprojekt genannt. Damit beteiligt sich die Affinger Realschule an einer Kampagne des bayerischen Sozial- und Gesundheitsministeriums, mit der bei jungen Menschen das Interesse an sozialen Berufen geweckt werden soll. In dem Projekt sollen Schüler Geschichten aus dem Berufsleben der „Herzwerker“ inszenieren. Darsteller sind die Jugendlichen selbst. Einen Aufführungstermin gibt es schon. Laut einer Mitteilung der Realschule wird in Zusammenarbeit mit lokalen Einrichtungen aus der Altenpflege, der Jugendhilfe, der Kindertagesbetreuung und der Behindertenhilfe ein Theaterstück entstehen, das Schülern, aber auch dem Publikum Einblicke in soziale Berufsfelder ermöglicht. Teilnehmer wie Zuschauer sollen erleben, inwiefern soziale Berufe herausfordern, wie erfüllend sie sein können und welche Perspektiven und Chancen sich damit verbinden.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Fachkräftemangel, - Die Berufsberatungsgala, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert