& Der BarfreitagNordkurve - Aktuell
Beschmieren was uns gehört – Auftackt am 25.09

14. September 2015

Volprecht Subversiv PlakatEin Denkmal für die wahrscheinlich erste „Spielstraße“ Deutschlands
in Kooperation mit Geschichte Für Alle e.V.
Auftakt am 25.09. – ab 20 Uhr

Die Nordkurve startet eine Denkmalinitiative für die Volprechtstrasse. Nach dem Motto „Beschmieren, was uns gehört“, steht der aus Sandstein bestehende Denkmalkorpus im Schaufenster des Showrooms bereit. Schmierfeen, Strickbarone, Edding-Essayisten und Sprühakrobaten sind nun gefragt. Was soll drauf auf das Underground-Denkmal?

 

 

Bis zum 1.11. können Ideen direkt im Showroom, im Rahmen des Barfreitags, abgegeben werden.
(Oder per Mail).  Das Kuratorium der Nordkurve entscheidet darüber, welches der Vorschläge umgesetzt wird. Das Denkmal wird im Frühjahr 2016 eingeweiht. Seinen Platz wird es entweder im öffentlichen Raum oder auf Privatgelände einnehmen.

Weshalb unsere Initiative?

Die heutige Aufwertung des Stadtteils ist der älteren Generation Gostenhofs und ihrem Einsatz zu verdanken. Das neu entstehende Underground-Denkmal ist insofern auch diesen Bürgern gewidmet, die sich in ihrer zum Teil prekären Lebenssituation für den Stadtteil auf konstruktive Weise eingesetzt haben.

Hintergrund
Vor rund 30 Jahren beschrieb ein Soziologe Gostenhof als das A-Viertel:
Ein Stadtteil der Armen, Alten, Arbeiter, Ausländer, Arbeitslosen und Asozialen.

Der Stadtteil ist seither im Wandel.  Aufgrund der Entwicklung würde der Soziologe dem heute weitere A´s hinzufügen: Artisten, Anwälte, Asylbewerber, Architekten, Autonome und Adidas-Designer.

Die „Aufnahmekultur Andersartiger“ haben wir einer Sanierung des Stadtteils zu verdanken. Bis zu den 80´er Jahren wurden viele marode Mehrfamilienhäuser von Investoren aufgekauft, allerdings nicht saniert. Vielmehr vermieteten sie die Wohnungen an die Gastarbeitergeneration, während viele Deutschstämmige den Stadtteil verließen. 

Geschichte für Alle schreibt dazu: „1980, vor Beginn der Stadtteilsanierung hatte der Niedergang des Viertels dramatische Ausmaße angenommen. 50 % der Wohnungen wurden noch mit Kohleöfen beheizt und es gab noch 2510 Wohnungen, also 30% des Gesamtbestandes, die nicht einmal über ein eigenes WC verfügten und sich mit anderen Mietern ein Etagenklo teilen mussten. Ebenso hatten über 3000 Wohnungen kein eigenes Bad zur Verfügung.“

Angesichts dieser Tatsachen beschloss die Stadt Nürnberg zu handeln. Unter anderem wurde der Stadtteil verkehrsberuhigt. Die Volprechtstraße wurde modellhaft verkehrsberuhigt, ganz neu für Deutschland.
Geschichte für Alle dazu:  „Aufgrund der mangelnden Erfahrung wurden diese erst einmal mit provisorischen Holzpodesten und provisorischen Fahrbahnmarkierungen vorläufig aufgebaut und dann von den Bürgern diskutiert.“

Die heutige Volprechtstraße ist eine der schönsten Straßen des Stadtteils, da sie städtebaulich gelungen, im wahrsten Sinne des Wortes „entschleunigt“. Und das haben wir nicht nur den damaligen in der Sanierung aktiv einbezogenen Gostenhofer Bürgern (30 % der BewohnerInnen) zu verdanken. Das Amt für Wohnen und Stadterneuerung unserer Stadt Nürnberg ging neue Wege, denn partizipatorische Ansätze der Stadtentwicklung waren damals nicht üblich.

Geschichte für Alle:  „Dieses Projekt unter Federführung des Amtes für Wohnen und Stadterneuerung ging danach sogar als Fördertatbestand „vereinfachte Stadterneuerung“ in ein Bundesgesetz ein. Ziel war es, ohne das enge Korsett der Städtesanierung nach dem Städtebauförderungsgesetz, den Stadtteil ohne förmliche Verfahren und Vorschriften, aber mit viel Spielraum und konkreten Maßnahmen zu erneuern. Die Mitbewohner und  Hausbesitzer sollten mit einbezogen werden und freiwillig mithelfen, den Stadtteil aufzuwerten.“

 

 

 

Der Ausstellungsort „Barfreitag in der Nordkurve“ – www.barfreitag.de

 

Dein zweites Wohnzimmer

 

Der Barfreitag in Nürnbergs Nordkurve ist das Spektakel bei dem Privatpersonen abwechselnd „Wirt für einen Abend“ spielen und zum gemeinsamen Umtrunk einladen. In schönem Ambiente locken wechselnde Ausstellungen. Künstler, Designer, Musiker, DJs und viele andere sind herzlichst eingeladen, einen Freitagabend oder eine Ausstellung in Eigenregie zu gestalten. Als „InOff Location“ versteht sich der Barfreitag als Non-Profit-Plattform.

Der Barfreitag in der Nordkurve lädt zum Mitmachen ein. Wir freuen uns über jeden neuen Menschen, der unser Kulturlabor nutzen will. Herzlich Willkommen.

info(ad)nordkurve.info
Der Barfreitag in Nordkurve
Rothenburgerstraße 51 a
90443 Nürnberg/Gostenhof

 

Die Agentur für Kulturdesign  stellt dem Barfreitag und Künstlern ihre Räume zur Verfügung, denn Feiern geht auch inoff.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter & Der Barfreitag, Nordkurve - Aktuell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.