- Unter die Haut& ausgezeichnet& Pressespiegel+ AidspräventionDie Agentur für Kulturdesign
Auszeichnung für die Aidsberatungsstellen – NN

2. April 2009

aids

Einen Scheck über 3.000 Euro hat Bayerns Gesundheitsminister Dr. Markus Söder am 11. Mai 2009 in der Nürnberger Johann-Daniel-Preißler-Schule (Gostenhof) an den Leiter der AIDS-Beratung Mittelfranken, Ulrich Haas übergeben. Damit zeichnete der aus Nürnberg stammende Politiker das Theaterprojekt „Unter die Haut“ aus.

In diesem von der Agentur Kunstdünger und der AIDS-Beratung Mittelfranken gemeinsam durchgeführten Projekt besucht Theaterpädagoge Jean-Francois Drozak jeweils eine Woche lang eine Schule. Hier erarbeitet er mit Schüler/-innen die Lebensgeschichte des HIV-positiven jugendlichen Tom; das Stück wird dann vor Mitschüler/-innen und Publikum öffentlich aufgeführt, wobei das Publikum an entscheidenden Stellen die Entwicklung der Geschichte mit beeinflussen kann.

Großer Respekt vor der Leistung der Schüler/-innen
Es sei ihm eine „Freude und Ehre“, die Schüler/-innen und das Projekt auszuzeichnen, erklärte Dr. Söder, vor rund 50 Schüler/-innen in der Aula. Die Preißler-Schule stünde ihm nahe, weil sie die Schule seines Vaters war und seine eigene Großmutter bis zum Tod in Gostenhof gelebt hätte. „Und ich möchte Euch Respekt sagen, wenn ich das darf“, fuhr er fort. Die künstlerische Leistung der Schüler/-innen sei mehr wert, als nur ein Lied zu singen, betonte er mit Blick auf „Deutschland lobt den Superstar“. Als persönliches Geschenk erhielt jede/-r Schauspieler/-in eine Solartaschenlampe aus der Hand des Ministers.

Gesundheitsminister warnt vor Infektion – Lob für Beratungsstellen
Nach dem Scheck und der Ehrung wie er persönlich auf die Risiken einer HIV-Infektion hin: „AIDS ist nicht heilbar. Als Jugendlicher glaubt man, einem gehöre die Welt, und es könne einem nichts passieren.“ Bayern nehme die Gefahr, die von AIDS ausgehe, sehr ernst; und sie sei wesentlich größer als die Gefahr der “neuen Grippe”. Die AIDS-Beratungsstellen im Freistaat leisteten „überragende Arbeit“ und könnten auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten mit weiterer Förderung rechnen – „trotz der Landesbank“.

 

Dieser Beitrag wurde unter - Unter die Haut, & ausgezeichnet, & Pressespiegel, + Aidsprävention, Die Agentur für Kulturdesign veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.