+ Datenschutzkonzept – Drozak

Datenschutzkonzept der GBR – Kunstdünger – Jean-Francois Drozak

Ziel des Datenschutzkonzeptes

Das Datenschutzkonzept hat zum Ziel, in einer zusammenfassenden Dokumentation die datenschutzrechtlichen Aspekte darzustellen.

Präambel

Jean-Francois Drozak ist freischaffender Künster, und arbeitet mit vielen Bildungseinrichtungen und Schüler*innen an Partizipatorischen Projekten mit Öffenbtlichkeitswirkung.

Datenschutzpolitik und Verantwortlichkeiten im Unternehmen

Selbstverständlich werden alle persönlichen Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergeleitet.

Ich bin mir bewusst, dass ich es in meiner Arbeit mit Minderjährigen zu tun habe, und der Datenschutz hier ganz besonders gewahrt werden muss.

Meine Agentur hat keine Angestellten, und somit bin ich der Einzige, der die Daten verarbeitet.

Das Datenschutzsystem soll einfach gehalten werden, damit sie Alltagsstress umgesetzt werden.

Ich möchte den Datenschutz in Zukunft kontinuierlich verbessern.

Es werden nur für die Arbeit notwendige Daten verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

Rechtliche Rahmenbedingungen im Unternehmen

Die Europäische Datenschutzverordnung ist rechtliche Grundlage

Weiterhin halte ich mich an die Datenschutzverordnung der einzelnen Bildungseinrichtungen, für die ich tätig werde.

Die Datenverarbeitung erfolgt aufgrund eines gesetzlichen Bildungsauftrag oder aufgrund einer ausdrücklichen Einwilligung der Betroffenen und im Sinne einer Vertragsabwicklung.

Dokumentation

Schutzbedarf der Daten: Der Schutzbedarf bezüglich Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit ist ganz besonders bei den Minderjährigen in den Theaterprojekten festzustellen.

Bestehende technische und organisatorische Maßnahmen

physische und umgebungsbezogene Sicherheit:
Die personenbezogenen Daten werden grundsätzlich auf einem einzigen PC verarbeitet und gespeichert. Zugang zu diesem Computer hat nur Jean-Francois Drozak, also ich. Die Daten werden in einem Ordner nach Projektwoche und Thema klassifiziert, und nur für diesen Zweck gespeichert.

Von Jugendlichen wird der Vorname, Projektzugehörigkeit  und die Schule gespeichert. Eine Einverständniserklärung der Eltern wird über die Schulen eingeholt, auch im Bezug auf die Öffentlichkeitsarbeit

Von Erwachsenen (Multiplikatoren) werden keine Privatadressen gespeichert, sondern nur Institutionell Relevante Daten.  Hierfür verwende ich ein Adressprogramm, das nur von mir einsehbar ist.

Gespeichert werden die Daten auf einer Externen Festplatte, die nur von Jean-Francois Drozak einsehbar ist.

Institutionsrelevante Daten werden in Papierform und nicht Digital an Honorarkräfte in Form eines Briefings vermittelt.

Der Computer ist mit einem Antivirus-Programm geschützt.