Archiv der Kategorie: VIVA statt FIFA

Vor der WM ist nach der WM. Ein politisches Reisetagebuch.

VIVA statt FIFA
Viva statt Fifa – Die NZ-Kolumne

Brasilien

Brasilien ist eine international operierende Geldmaschine. Einiges von diesem Geld wird für Imagekampagnen ausgegeben. Das nach außen getragene Bild von Brasilien lässt sich so zusammenfassen: Schöne Menschen, ein von Fußball besessenes Land, und Musik im Off-Beat. Beispielsweise wurden vor einiger Zeit die Rolling Stones in Rio de Janeiro eingeflogen. Fast zwei Million Menschen haben auf Rios Strandpromenaden auf Kosten der Stadtverwaltung ein Stones-Konzert erleben können. Das Event wurde im ganzen Land beworben, damit Touristen schon eine Wochen vor Beginn des Karnevals in die Stadt kommen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Journalismus, VIVA statt FIFA | Kommentare deaktiviert

VIVA statt FIFA
Viva statt Fifa – die NZ-Kolumne

fassade

Schwester Sonja (70) und Schwester Clara (68) leben im Franziskanerorden „do Aposolado Paroquial“. Sie leben und arbeiten in einem Begegnungszentrum in Lages. Die Nonnen helfen Menschen in Not, und bieten Reisenden eine günstige Unterkunft. Viele übernachten im Begegnungshaus, um sich im nahegelegenen Privatkrankenhaus ambulant behandeln zu lassen.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Journalismus, VIVA statt FIFA | Kommentare deaktiviert

VIVA statt FIFA
Viva statt Fifa – Die NZ-Kolumne

images

Florianopolis gehört heute zu den besten Austernzuchtgebieten der Welt. Als es vor etwa 15 Jahren auf der Insel mit der Fischzucht nicht gut aussah, entschied man sich für ein Experiment mit lukrativen Erfolgsaussichten. Das Gewässer vor der über 30 Kilometer langen Insel ist ideal für den in Aquakultur gezüchteten Leckerbissen. Floripas Exportaustern sind ein gutes Beispiel für die Innovationskraft Brasiliens.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Journalismus, VIVA statt FIFA | Kommentare deaktiviert

VIVA statt FIFA
Viva statt Fifa – Die NZ-Kolumne

Cabecalho_site_novo-20130712-183033

Junior Cirino ist Moderator des erfolgreichen Regionalsenders Lagoa-FM in Gauchos im Bundesstaat Rio Grande do Sul. Seine humorvolle Strategie für die WM 14 lautet: „Der Trainer muss nur unsere südbrasilianischen Trinkregeln einführen. Wenn die Nationalelf sie verinnerlicht, ist uns der nächste Titel sicher. Denn wie der Becher, so der Ball.“
Und so sinddie Trinkregeln: 1. Nimm den Becher immer mit der Rechten an. 2. Bedanke Dich bei dem, der Dir den Becher reicht. 3. Ziehe durch, bis nichts mehr geht. 4. Am Schlürfen erkennst Du, dass nichts mehr geht. 5. Statt dich am Becher festzukrallen, gib ihn lieber ab. 5. Benutze die Linke, falls Du gerade mit der Rechten verhindert bist.
Cirino trinkt kaum Alkohol. Viel zu oft muss er über Autounfälle direkt vor Ort berichten. Seine Regeln gelten für den „chimarrão“, einem Mate-Tee. Das Getränk wird Mithilfe eines wiederverwendbaren Metallstrohhalms und aus schön verzierten Holzgefäßen getrunken.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Journalismus, VIVA statt FIFA | Kommentare deaktiviert

VIVA statt FIFA
Viva statt Fifa – die NZ-Kolumne

images

Die Mehrzahl der Einwanderer im südlichsten brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul kommt aus Italien oder Deutschland. Sie haben das ihnen zur Verfügung gestellte Land zu dem gemacht, was es heute ist. Schon im Heimatland erhielten sie eine Grundstücksnummer ausgehändigt. Sie mussten sich durch ganz Brasilien durchfragen, bis sie dann im Süden ankamen. Um sie herum war Niemandsland. Nachts mussten sie sich gegen wilde Tiere schützen. Tagsüber machten sie den Urwald urbar. Sie haben diesen Teil Brasiliens zu einem der fruchtbarsten Regionen der Welt gemacht.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Journalismus, VIVA statt FIFA | Kommentare deaktiviert

VIVA statt FIFA
Viva statt Fifa – Die NZ-Kolumne

index

Holger ist Landwirt auf beiden Welthalbkugeln. Viele Jahre überwinterte er bei befreundeten brasilianischen Kollegen. Vor 5 Jahren entschloss sich der heute 55-Jährige, in Nova-Petropolis ein Weingut zu kaufen. In Baden-Württemberg hat er eine große Erdbeerplantage. Dort wird er von April bis September gebraucht. Als Winzer wird Holger in Brasilien zur genau der anderen Jahreshälfte benötigt. „Als meine Frau und ich geeigneten Grund gefunden hatten, investierten wir in großem Stil. Das sonnenarme Deutschland hat halb so viele Einwohner, produziert in Vergleich zu Brasilien jedoch das Vielfache an Wein. Die Mittelschicht in Brasilien wächst kontinuierlich. Es liegt auf der Hand, dass in den nächsten Jahren die Nachfrage an gutem Wein ebenfalls steigen wird.“

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Journalismus, VIVA statt FIFA | Kommentare deaktiviert

VIVA statt FIFA
Viva statt Fifa – die NZ-Kolumne

images

Daniel lebt in Salvador de Bahia. Vor drei Monaten erklärte ihm sein Arzt, er hätte nur noch eine Woche zu leben. Der 34-Jährige hatte bis zu diesem Zeitpunkt drei Jahre auf eine neue Leber gewartet. „Es war eine unbeschreibliche Situation. Je näher mein Todestag rückte, desto größer war auch die Chance, eine neue Leber zu bekommen. Eine Woche lang war ich auf dem ersten Platz der Warteliste. Ein Tag vor dem von meinem Arzt angekündigten Tod, kam die erlösende Nachricht. Ich durfte fliegen.“

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Journalismus, VIVA statt FIFA | Kommentare deaktiviert

VIVA statt FIFA
Viva statt Fifa – die NZ-Kolumne

images

Vier Tage klagte ich schon über Zahnschmerzen. Mein Zahnarzt in Deutschland hatte kurz vor meiner Abreise eine neue Krone eingesetzt. Die Schmerzen wurden über das Wochenende unerträglich. So hatte ich endlich die Gelegenheit als Privatpatient in Brasilien behandelt zu werden.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Journalismus, VIVA statt FIFA | Kommentare deaktiviert

VIVA statt FIFA
Viva statt Fifa – Die NZ-Kolumne

images

Charles kann sich an einige, von den Gewerkschaften gescheiterten Arbeiterstreiks erinnern. Die Militärs reagierten nur in den Anfängen mit Gewalt. Später gingen sie gegen die Gewerkschaften mit Fußball vor. Wichtige Spiele wurden auf die Streiktermine verlegt, und alle blieben zuhause.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Journalismus, VIVA statt FIFA | Kommentare deaktiviert

VIVA statt FIFA
Viva statt Fifa – die NZ-Kolumne

images

Wladir lebt in Balneario Camboriu. Neben den üblichen Angeboten in einem Fitnesszentrum, bietet er sich als „Personaltrainer“ an. Wohlhabende Rentner können in Einzelstunden ihren Körper kräftigen. Das Fitnesszentrum hat der 37-Jährige mit seiner Frau gemeinsam aufgebaut. Sie teilen sich die Öffnungszeiten von 7 Uhr bis 24 Uhr. Katja übernimmt die erste Hälfte des Tages, während er sich um ihr gemeinsames Kind kümmert. „Die einzige gemeinsame Zeit verbringen wir beim täglichen Mittagessen. Im Alltag sehen wir uns also kaum. Daher ist es für unser Familienleben wichtig, an manchen Wochenenden zu schließen und herauszufahren“, sagt er.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Journalismus, VIVA statt FIFA | Kommentare deaktiviert