Archiv der Kategorie: + Fluchterfahrung

Junge Menschen mit Fluchterfahrung begegnen in Bayern geborene Jugendliche – auf Augenhöhe.

+ Fluchterfahrung
SZ-Seite von Schülern – SZ

WertewapperlVom Aufmacher-Artikel bis zum Zwischentitel – für das Projekt „Wertewapperl“ haben neun Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 7D der Dominik-Brunner-Realschule in Poing eine Zeitungsseite gestaltet und dabei (fast) alles selbst gemacht. Drei Tage hatten die jungen Journalisten Zeit,um mit Menschen aus Poing und Umgebung Gespräche zum Thema „Flucht“ zu führen, zu recherchieren und Texte zu schreiben.

Vor den Interviews fühlte sich so mancher wie vor einer Schulaufgabe, aber die Gespräche mit den Protagonisten waren dann auch das, was am meisten Spaß gemacht hat. Am anstrengendsten, sagen die Schüler, sei die Tipparbeit gewesen: Wortwörtlich mussten sie die Interviews abschreiben–kurz vor den Sommerferien und bei den derzeitigen tropischen Temperaturen kann man da schon mal ins Schwitzen kommen.

Das „Wertewapperl“ ist ein zweijähriges Projekt des Landesjugendwerks der Arbeiterwohlfahrt Bayern und der Gemeinde Poing, das sich unter anderem zum Ziel gesetzt hat, „Stammtischparolen mit Niveau“ zu sammeln; teilgenommen haben neben der Realschule Poing auch die Anni-Pickert-Grund- und Mittelschule, die Seerosenschule und die Grafen-von-Sempt-Mittelschule in Markt Schwaben.

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Druckerschwärze, + Fluchterfahrung, - Fremde werden Freunde, Kunstdünger | Kommentare deaktiviert

+ Fluchterfahrung
Integration ist keine Einbahnstraße – SZ


omidPoing
– Mit absurden Situationen kennt Omid Atai sich gut aus. Als er 19 Jahre alt war, wurde er als Fahrer eines Rettungswagens mit einem Patienten von der Polizei angehalten. Die Beamten verlangten Fahrzeugpapiere und Führerschein. Omid Atai hat eine etwas dunklere Hautfarbe als andere Einheimische, vielleicht ein Grund für die Kontrolle. Drogen? Alkohol? Er habe weder getrunken noch nehme er Drogen, das versuchte Atai den Beamten mitzuteilen. Doch diese bestanden trotz Patient im Wagen hinten, auf einen Drogentest. Erst als Atais Kollege herausgestürmt kam und fragte, was so lange dauere, gaben die Polizisten Atai die Papiere zurück und stiegen wieder in ihr Auto.

Heute kann Omid Atai über die Geschichte lachen. Er wurde in Deutschland geboren und ist hier aufgewachsen. „Meine einzige Fluchterfahrung ist eine Uniflucht nach Augsburg“, sagt er im Scherz. Sein Vater hingegen ist vor 30 Jahren wegen der Vorherrschaft der Russen in Afghanistan in den Iran geflohen und von dort aus nach Syrien.

Eigentlich wollte er nach Frankfurt fliegen, weil dort ein Bekannter von ihm wohnte, doch der Flugwar ausgebucht. Jemand am Flughafen riet ihm: „Fliegen Sie nach München, das liegt auch in Deutschland.“ Und dort ist er dann schließlich auch geblieben; ein Teil der Familie kam wenig später nach.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Druckerschwärze, + Fluchterfahrung, - Fremde werden Freunde, Kunstdünger | Kommentare deaktiviert

+ Fluchterfahrung
In der Welt daheim – SZ


VeranenPoing
– Eines ihrer schönsten Erlebnisse auf Reisen hatte Carolina Veranen-Phillips in Ägypten: Dort traf sie auf der Straße einen Mann in weißem Gewand, der sie an den libanesisch-amerikanischen Poeten Khalil Gibran erinnerte. Der Mann im weißen Gewand lud sie in ein Café ein, mit ihm Tee zu trinken. Als sie bezahlen wollte, bestand er darauf, sie einzuladen. Die beiden konnten sich nicht viel unterhalten, da er kaum Englisch sprach; trotzdem verstanden sie sich auf einer anderen Ebene. Für Veranen-Phillips ist dieses Erlebnis der Inbegriff des friedlichen Zusammentreffens verschiedener Kulturen.

Carolina Veranen-Phillips ist Autorin und Mutter. Sie kommt aus einer Multikulti-Familie: Ihr Vater wohnte in Portugal, der Rest ihrer Familie in Finnland. Da sie selbst in Frankreich lebte, musste sie also sehr viel reisen, wenn sie ihre Familie besuchen wollte. Als sie mit Mitte 20 von der Gesellschaft das Gefühl vermittelt bekam, ein solides Leben führen zu müssen, verweigerte sie sich, erfüllte ihren Lebenstraum und reiste um die Welt. Veranen-Phillips besuchte insgesamt 50 Länder, in fünf von ihnen lebte sie. Im Moment wohnt sie zusammen mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Poing im Landkreis Ebersberg.

Über ihren Beruf sagt sie: „Ich bin Mama und Autorin.“ In einem ihrer beiden Bücher berichtet sie über ihre Weltreise und die Abenteuer, die sie dort erlebte. Veranen-Phillips ist eine zierliche Frau mit braun-blonden Haaren. Sie lächelt gern und spricht mit französischem Akzent; wenn sie erzählt, wirkt sie sehr offen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Druckerschwärze, + Fluchterfahrung, - Fremde werden Freunde, Kunstdünger | Kommentare deaktiviert

+ Fluchterfahrung
Ausgrenzung auf dem Pausenhof – SZ

celilSZ: Hast du Vorurteile?

Celil Ellialti: Eigentlich bin ich völlig neutral. Aberwenn ich jemandenmit Vollglatze, Tattoos und Piercings sehe, denke ich schon manchmal schnell, dass da jemand eine politische Haltung zeigen will.

Glaubst du, dass viele Menschen in Deutschland Vorurteile gegenüber Flüchtlingen haben?
Natürlich gibt es auch Leute, die rechts sind und Vorurteile haben, obwohl sie die Menschen gar nicht kennen. Aber ich denke, dass es den meisten Flüchtlingen gut geht, vor allem, wenn ich sehe, dass sie eine Arbeit in Deutschland gefunden haben.


Hast du persönlich Kontakt zu Flüchtlingen?

Als ich in der achten Klasse war, kam ein Junge aus Afrika zu uns. Er schien sich eigentlich recht wohl zu fühlen, bis relativ schnell das Mobbing anfing: Ein Junge und ein Mädchen beleidigten und beschimpften ihn, sagten Sachen wie zum Beispiel „Geh zurück in dein Land“. So grenzten sie ihn aus, und er war viel alleine. Einmal war er sogar den Tränen nah.


Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Druckerschwärze, + Fluchterfahrung, - Fremde werden Freunde, Kunstdünger | Kommentare deaktiviert

+ Fluchterfahrung
Eine Bühne für Gleichberechtigung – MF

Wertewapperl

Das Landesjugendwerk Bayern hat in Poing ein einmaliges Projekt zur Integration und Akzeptanz von Flüchtlingen gestartet.
Seit Sommer 2016 begleitet das Landesjugendwerk Bayern, gemeinsam mit der Gemeinde Poing, den Theaterpädagogen Jean-Francois Drozak und Schulkinder aus Poing, um ein für mehrere Jahre geplantes Integrationsprojekt voranzutreiben. Dabei sollen einheimische Jugendliche und junge Flüchtlinge in interaktiven Workshops und Theateraufführungen Werte von Willkommenskultur entwickeln und gleichzeitig lernen, dass jeder Mensch – unabhängig von seiner Vergangenheit – eine faire Chance verdient hat.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Fluchterfahrung, - Fremde werden Freunde, Kunstdünger | Kommentare deaktiviert

+ Fluchterfahrung
Integration – Aufkleber – MM

Wertewapperl
Poing – In der Woche ab Montag, 24. Juli, wollen Jugendlichen 10 000 „Wertewapperl“ in Poing verteilen. „Der Aufkleber steht für eine sachliche und faire Diskussionskultur rund um das Thema Flucht, Vertreibung und Asyl. Wer es sich an die Tür oder sein Fahrzeug klebt, bekennt sich zum demokratischen Diskurs“ erklärt Jean Francois Drozak, der im Auftrag des AWO-Landesjugendwerks  Bayern das Projekt in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Poing durchführt.

In den vergangenen Wochen und Monaten haben sich Poinger Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung freiwillig mit der fairen und vor allem demokratischen Diskussion zum Thema Asyl auseinandergesetzt. Unter anderem hat die Gruppe in der Dominik – Brunner – Realschule ein Theaterstück aufgeführt (wir berichteten). Und sie hat jetzt das „Wertewapperl“ geschaffen. Dieses wird von Montag, 24. Juli, bis Freitag, 28. Juli, im Rahmen einer „Jugendkunstwoche“ in Poing präsentiert. „Ziel ist es, die Bürger auf das Wapperl aufmerksam zu machen“, sagt Drozak. Das Projekt ist Teil des Integrationsprogramms, das die Gemeinde Poing auf Beschluss des Gemeinderates aufgestellt hat und umsetzt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Fluchterfahrung, - Fremde werden Freunde, Kunstdünger | Kommentare deaktiviert

+ Fluchterfahrung
Wapperl zeigen – MM


HingerlAls Symbol für faire Diskussionskultur rund um das Thema Flucht, Vertreibung und Asyl verteilen Jugendliche in Poing in dieser Woche das „Wertewapperl“. Dazu treten sie mit einer Theater-Performance aus. 

Poing – 16 Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund sind in dieser Woche in Poing unterwegs, um ihr Projekt „Wertewapperl“ zu präsentieren. Und zu verteilen: Es handelt sich um einen Aufkleber, der Symbol ist für eine sachliche und faire Diskussionskultur rund um das Thema Flucht, Vertreibung und Asyl. 10.000 Stück werden in Geschäften, öffentlichen Einrichtungen und an Privatpersonen ausgegeben. Einhergehend mit einer kleinen Theater-Performance.

Diese Woche bildet den Abschluss des Projekts, das unter der Regie des Landesjugendwerks der Arbeiterwohlfahrt Bayern in Kooperation mit der Gemeinde Poingvor einem halben Jahr gestartet worden ist. Unter der Leitung von Jean-Francois Drozak fand am Mittwoch die erste Aufführung mit Übergabe der Aufkleber im Rathaus statt – im Gang vor dem Bürgerbüro. Zuschauer: Bürgermeister Albert Hingerl, Jugendreferatsleiter Michael Krach, Integrationsbeauftragte Margit Burdack und Bürger, die zufällig im Rathaus waren.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Fluchterfahrung, - Fremde werden Freunde, Kunstdünger | Kommentare deaktiviert

+ Fluchterfahrung
Werte, die kleben bleiben – SZ

Wertewapperl
Jugendliche aus Poing setzen sich für einen besseren Umgang mit Geflüchteten und einen sachlichen Diskurs ein: Sie haben ein “Wertewapperl” entworfen und wollen mit Theaterperformances dafür werben

Wer kennt das nicht? Man steht im Supermarkt an der Kasse, hat es eilig, und dann dauert es einfach ewig. Da ist man schnell genervt. Doch es kann sein, dass vorne beim Bezahlen jemand steht, der die deutsche Sprache noch nicht so gut beherrscht. Ein Mensch mit Fluchthintergrund zum Beispiel.

Welche Werte sind in solch einer Situation wichtig? Dieser Frage sind 20 Jugendliche aus Poing nachgegangen. Dazu sind sie unter aderem nach München gefahren, um mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière über den Umgang mit Flüchtlingen zu diskutieren. Zusammen mit dem Leiter des Poinger Jugendreferats, Michael Krach, dem Jugendbeauftragten und Gemeinderat Omid Atai sowie einigen Ehrenamtlichen haben sie dann das “Wertewapperl” entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Initiative, die einen Appell an die Menschen richten soll: Der Aufkleber steht für eine sachliche und faire Diskussionskultur rund um das Thema Flucht, Vertreibung und Asyl. “Wir leben in einer Demokratie. Natürlich dürfen wir uns streiten, aber wenn, dann sachlich”, sagt Jean-Francois Drozak, der die Jugendlichen bei dem Projekt unterstützt.

Jeder kann die Truppe buchen

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Fluchterfahrung, - Fremde werden Freunde, Kunstdünger | Kommentare deaktiviert

+ Fluchterfahrung
Integration im Wohnzimmer – SZ

WohnzimmerDie Jugendlichen des Projekts “Wertewapperl” treten auf der Straße und bei einer Familie auf

Lautstark und enthusiastisch stürmen die Jugendlichen das Wohnzimmer der Familie Sauerbrey. Sie haben eine große Leinwand mitgebracht, auf der ihr Logo – das “Wertewapperl” – prangt. Auch mit dabei: drei Trommeln, die sofort von den Jugendlichen in Beschlag genommen werden. Genauso wie das Wohnzimmer der Sauerbreys. In kürzester Zeit haben es sich alle auf dem Sofa oder dem Boden bequem gemacht und unterhalten sich wie selbstverständlich mit allen Anwesenden. Neben der Familie des Hauses sind noch Jörn Bülck, Schulleiter der Seerosenschule in Poing, sowie Jugendbeauftragter und Gemeinderat Omid Atai und natürlich Jean-Francois Drozak, der die Jugendlichen bei dem Projekt unterstützt hat, gekommen. Es werden jedoch schnell noch mehr: Die Nachbarn – durch den Krach neugierig geworden – werden kurzerhand ebenfalls zur Vorführung in der guten Stube eingeladen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Fluchterfahrung, - Fremde werden Freunde, Kunstdünger | Kommentare deaktiviert

+ Fluchterfahrung
Wie sich Schüler mit Flüchtlingen anfreunden – NN

RecordDie Mittelschule St. Leonhard ist ein Wagnis eingegangen: Seit diesem Jahr werden sieben Übergangsklassen mit vielen Flüchtlingskindern unterrichtet, diese machen fast ein Viertel der Schüler aus. Damit der Schulfrieden nicht ins Wanken gerät, müssen sie in den Alltag integriert werden. Doch dafür müssen sich die Kinder erst einmal kennenlernen.

Das Tanzen ist nicht Sonyas Fall. Zumindest nicht das auf der Bühne vor all den anderen Kindern. Aber es gehört zum Stück, also wackelt Sonya ein bisschen mit Berkant und den anderen mit, es dauert ja nur ein paar Sekunden, dann ist die Szene vorbei. Abgang von der Bühne, verlegenes Grinsen, Kichern mit Sara, Lob von der Lehrerin. Dann der nächste Auftritt. Dieses Mal hat Sonya ein paar Sätze zu sagen. An sich wäre das nicht bemerkenswert, doch Sonya ist erst seit wenigen Monaten in diesem Land, deutsch spricht sie kaum, ihre Muttersprache ist persisch.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Fluchterfahrung, Kunstdünger | Kommentare deaktiviert