Archiv der Kategorie: + Depression und Angehörige

Depression im Jugendalter ist schwer zu diagnostizieren. Geschwisterkinder chronisch Erkrankter leiden mit.

+ Depression und Angehörige
Pubertär oder depressiv? – NB


rothenburg

Welche Eltern von Teenagern kennen das nicht? Früher oder später kommt der Punkt, an dem der Nachwuchs sich zurückzieht, alles irgendwie doof findet, grundsätzlich auf Konfrontation zu den Eltern geht und bislang heißgeliebte Freizeitbeschäftigungen auf Eis legt. Doch wo hört „normales“ pubertäres Verhalten auf und wo beginnt eine Depression? Kinder- und Jugendpsychologin Caroline Kettner sensibilisierte Eltern und Lehrer bei ihrem Vortrag in der Aula des Reichsstadt-Gymnasiums für Faktoren, Symptome und Therapiemöglichkeiten bei einer Depression im Kindes- und Jugendalter.

„Grundsätzlich ist jede Depression individuell in ihrem Erscheinungsbild“, erklärt die Kinder- und Jugendpsychologin Caroline Kettner. Der Übergang von einem normalen pubertären Entwicklungsverlauf mit all seinen neuen und für Eltern herausfordernden Begleiterscheinungen hin zu einem depressiven Zustand sind fließend. Zumal kurzzeitige depressive Verstimmungen an sich schon Teil der Pubertät sind.  Für psychologische Laien, namentlich Eltern und Lehrer, ist es deshalb oft sehr schwer, eine Depression zu erkennen.

Emotionale Bandbreite

Symptome, die einer Pubertät zu eigen sind, werden erst dann zu einer depressiven Störung, wenn mehrere davon gleichzeitig vorliegen, diese eine bestimmte Intensität erreichen, über eine gewisse Zeit andauern und im Leben der Betroffenen zu Beeinträchtigungen oder Leiden führen.

Die Bandbreite an Emotionen reicht dabei – je nach Alter – vom energiegeladenen, lauten und unzufriedenen Jugendlichen über den verzweifelten, häufig weinenden Teenager bis hin zu jenen, die anfällig für einen erhöhten Drogen- und Alkoholkonsum werden, weil dadurch depressive Antriebslosigkeit und Müdigkeit zumindest für kurze Zeit ins Gegenteil verkehrt werden.

Darüber hinaus gebe es eine Gruppe, die häufig übersehen werde, so die Expertin, nämlich diejenigen Jugendlichen, die versuchen, weiterhin gut zu funktionieren und perfekt zu sein, in der Hoffnung, dass sich dadurch ihre Gemütsverfassung wieder verbessere.

Die drei Hauptsymptome einer Depression bei Jugendlichen sind dieselben wie bei Erwachsenen: emotionale Niedergeschlagenheit, Freud und Interessenlosigkeit und verminderter Antrieb und schnellere Ermüdung. Hinzu kommen noch eine ganze Reihe alterstypische Symptome, die nicht alle erfüllt sein müssen, damit man von einer Depression sprechen kann. Neben psychosomatischen Störungen, die sich durchaus auch in Form von Asthma oder Neurodermitis äußern können, sind hier beispielsweise auch ein vermindertes Selbstvertrauen, Apathie, Probleme in der Entscheidungsfähigkeit, Appetitverlust- oder Anstieg sowie ein erhöhtes Suizidrisiko zu nennen.

Auf Initiative der schuleigenen „StiL-Gruppe“ („Stark ins Leben“) wurde endlich einmal Licht auf das Tabuthema „Depression“ geworfen. Und die gut besuchte Aula bei dem Vortrag zeigte, dass bei Eltern und Lehrern ein sehr großes Interesse daran besteht, mehr darüber zu erfahren. Ergänzt wurde diese, wenn man so möchte, Themenwoche durch die Ausstellung „LebensBilderReise“ des Bayerischen Ministeriums für Gesundheit und Pflege.

Auch wenn die Ausstellung durch Inhalt, Optik und den Einsatz von Medien besticht, so richtig zu fassen bekommt man Kinder und Jugendliche vor allem, wenn man sie direkt einbezieht. Und deshalb holte man sich das Theaterprojekt „Ice Breaker“, unterstützt von der AOK Bayern, an die Schule. Bei psychischen Erkrankungen erfolgt das Erkennen und Eingreifen oft zu spät. Aber gerade bei Jugendlichen lasse sich mit Prävention „viel abfangen“, erklärt Horst Leitner, AOK-Regionalleiter. Und so verbrachten insgesamt acht Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe die erste Woche nach den Weihnachtsferien damit, das innovative und interaktive Theaterstück einzuüben.

Unter der Leitung von Theaterpädagoge Jean-François Drozak machten sie sich daran, nicht nur den Text auswendig zu lernen, sondern die Gefühle und Verhaltensweise der Protagonisten zu reflektieren. Das Stück wurde einmal für die Eltern und andere Interessierte und zweimal für die Schüler aufgeführt. Das schulische Publikum durfte sich dabei nicht nur einfach von dem Schauspiel berieseln lassen, sondern war zum Mitdenken aufgefordert. Anhand einer Check-Liste sollte jeder für sich ermitteln, ob Robert oder Anna – so die Namen der beiden Hauptfiguren – einfach nur regulär pubertär verstimmt oder an einer Depression erkrankt sind.

Die Zuschauer wurden aber nicht nur für die Symptome und das typische Verhalten bei einer Depression sensibilisiert. Das Stück sollte auch ein Bewusstsein dafür schaffen, dass die Geschwister von erkrankten Jugendlichen ebenfalls Begleitung und Unterstützung brauchen.

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Depression und Angehörige, - Icebreaker, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert

+ Depression und Angehörige
Herzogenaurach: Schul-Theater geht unter die Haut – NB

herzo1Gebannt verfolgen die Herzogenauracher Gymnasiasten das Geschehen auf der Bühne in der Aula. Acht ihrer Mitschüler haben in einer Woche das Theaterstück “Icebreaker” – ein Projekt der AOK – einstudiert, das sich mit dem komplexen Thema Depression im Jugendalter beschäftigt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Depression und Angehörige, - Icebreaker, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert

+ Depression und Angehörige
Theaterstück über die Depression im Jugendalter – infranken

infrankenEs ist ein Thema, das auch schon junge Menschen beschäftigt. Denn fast jeder Fünfte unter 18 Jahren hat mit Depressionen zu tun, die AOK spricht von 18,5 Prozent. Für die Gesundheitskasse ist die Aufklärungsarbeit daher besonders wichtig. Sie hat ein Theaterstück namens “Icebreaker” in Auftrag gegeben, das sich mit dem Umgang mit dieser Krankheit auseinandersetzt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Depression und Angehörige, - Icebreaker, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert

+ Depression und Angehörige
Fastfood in St Leonhard – AFK

leon

Wenn Kinder lernen zu kochen:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Depression und Angehörige, - Icebreaker, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert

+ Depression und Angehörige
Theaterprojekt über Depression im Jugendalter – infranken

Icebreaker

Die Mittelschule Sperberschule veranstaltet ein Theaterprojekt mit dem Titel ?Icebreaker?. Das Projekt dauert von Montag bis Freitag, 14. bis 18. Januar 2019. Unter der Leitung des Theaterpädagogen Jean-Francois Drozak bereiten in dieser Woche acht Jugendliche das Thema Depression im Jugendalter spielerisch auf.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Depression und Angehörige, - Icebreaker, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert

+ Depression und Angehörige
Icebreaker in Gunzenhausen – NB

icebreaker gunzenhausenLisa und Robert liegen in ihren Betten. Es ist Montagmorgen, spätestens um 7 Uhr müssen sie aufstehen, um pünktlich in der Schule zu sein. Zuerst zaghaft, dann mit Nachdruck werden sie von den Eltern geweckt, im Bad ecken sie mit den Geschwistern an und schaffen es kaum, die Augen offen zu halten.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Depression und Angehörige, - Icebreaker, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert

+ Depression und Angehörige
Ernsthaft krank oder doch nur die Pubertät – AT

icebreakerAnsbach (luh). Das pädagogische Theaterstück „Ice Breaker“ von Kulturdesigner und Sozialpädagogen Jean-Francois Drozak, welches speziell für schulen konzipiert wurde behandelt das sensible Thema Depressionen bei Jugendlichen. Der Clou: Das Stück wird von Schülern zusammen mit Drozak in nur vier Tagen einstudiert und bereits am fünften Tag in der Schule aufgeführt.

„Ice Breaker“ ist ein leises Stück, das sich dieser ernsten Thematik vorsichtig und bedächtig nähert. Ohne viel Dialoge bewegen sich die Schüler dezent und fragil auf einer auf das Wesentliche reduzierten Bühne. So erreicht das Stück eine zum Denken anregende, ästhetisch verlangsamte Handlung. Der Ansbacher Dekan, Hans Stiegler, betont, dass man  sich auch der ernsten Themen annehmen müsse, „das Leben sei ja schließlich kein Ponyhof“. Im Mittelpunkt der Inszenierung stehen mit Anna und Robert zwei Jugendliche. Beide sind etwa gleich alt, leben im selben Mehrfamilienhaus und verhalten sich zunächst ähnlich. Was anfangs nach klassischen Anzeichen der Pubertät aussieht, entwickelt sich bei Robert im Verlauf des Stückes zu einer ernstzunehmenden Krankheit. Robert leidet an einer Depression, die eine medizinische Behandlung unbedingt nach sich zieht. Deutlich wird in „Ice-Breaker“ auch, wie eine solche Erkrankung die ganze Familie belastet – von den Eltern bis zu den kleinen Geschwistern.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Depression und Angehörige, - Icebreaker, Die Agentur für Kulturdesign, Kunstdünger | Kommentare deaktiviert

+ Depression und Angehörige
proJugend 2/18 – Andere Welten?

pJ2-18-d19959097150e12g3bcdabe40eeeec02Laut dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) sind 10% der Kinder und Jugendlichen in Deutschland unter 18 Jahren von psychischen Störungen betroffen. Forschungen gehen davon aus, das mehr als die Hälfte der betroffenen Jugendlichen keine Unterstützung bekommt und die Zeit bis sie professionelle Hilfe erhalten doppelt so lange ist wie bei Erwachsenen.
Frühzeitiges Erkennen und Behandeln ist jedoch zentral um einer Chronifizierung vorzubeugen. Das Erkennen von psychischen Störungen bei Jugendlichen ist jedoch schwierig, da in der Pubertät Stimmungsschwankungen oder ähnliche Symptome auch normal sein können.
Eine Enttabuisierung und Normalisierung des Themas sowie eine Sensibilisierung und Aufklärung von pädagogischen Fachkräften und Jugendlichen über Krankheitsbilder und Hilfemöglichkeiten sind wichtig, damit psychische Probleme von Kindern und Jugendlichen erkannt und sie dabei unterstützt werden die Problematik abzuklären und sich ohne Angst vor Stigmatisierung Unterstützung holen können.

ProJugend geht im Grundsatzbeitrag auf Einflussfaktoren, Therapieerwartungen und Präventionsansätze ein. Der zweite Beitrag fasst die wesentlichen Befunde des Berichts zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Bayern zusammen.

Im Praxisteil wird das bundesweite Schulprogramm zur Förderung seelischer Gesundheit „Verrückt? Na und!“ dargestellt. Ein Erfahrungsbericht einer Jugendsozialarbeiterin (JaS) an einer Schule zeigt auf, wie JaS mit psychischen Auffälligkeiten, Störungen oder Krisen bei Kindern und Jugendlichen arbeiten kann. Ein Modellprojekt einer Mittelschule zur qualifizierten Unterstützung an der Schule für ADHS-Betroffene wird vorgestellt. Ein weiterer Beitrag zeigt wie mit dem Präventionstheater „icebreaker“ das Thema Depression an Schulen bearbeitet werden kann. Im letzten Beitrag wird die KinderKrisenIntervention der AETAS Kinderstiftung vorgestellt.

Die Zeitschrift proJugend 2/2018 ist zum Preis von 3,40 € (zzgl. Porto/Versand) unter der Artikel-Nr. 14591 direkt zu beziehen bei:

Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e.V.
Fasaneriestr. 17, 80636 München
Tel.: 089/121573-11, Fax: 089/121573-99
info@aj-bayern.de
www.bayern.jugendschutz.de

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Depression und Angehörige, - Icebreaker, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert

+ Depression und Angehörige
icebreaker – Gastbeitrag in der proJugend

Icebreaker

Im Auftrag der AOK Bayern tourt das Präventionstheater „icebreaker“ durch Schulen in Mittelfranken. Das Besondere daran ist, dass Schüler/-innen sich die Hauptrollen erarbeiten. Auch das Schulpublikum wird aktiv daran beteiligt, sich mit dem Thema Depression auseinander zu setzen.

icebreaker – Präventionstheater mit Jugendlichen für Jugendliche
von Jean-Francois Drozak

Eine Theaterpremiere der ganz besonderen Art fand am 7. Dezember 2017 im Hans-Sachs-Gymnasium in Nürnberg statt. Acht Schülerinnen und Schüler bereiteten gemeinsam mit dem freischaffenden Theatermacher und -pädagogen Jean-Francois Drozak das Thema Depression im Jugendalter spielerisch auf. „Die Aufklärungsarbeit zum Thema Depression ist enorm wichtig. Bis zu 18,5 Prozent der Jugendlichen unter 18 Jahren sind betroffen. Genau hier setzt “icebreaker“ an. Es gelingt dem Theaterprojekt, Schüler an das Thema heranzuführen“, so Christine Brummer, Pressesprecherin der AOK in Mittelfranken. „Die Schule erarbeitet sich das Thema mit theaterpädagogischer Unterstützung selbst. So identifiziert sich die gesamte Schulfamilie mit der Präventionsbotschaft – Sie wird Teil der eigenen Schulkultur.“

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Depression und Angehörige, - Icebreaker, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert

+ Depression und Angehörige
Zwischen Pubertät und Depression – Eckental

inh20171219-icebreakers1-grZwischen Pubertät und Depressionen Theaterprojekt „Icebreaker“ an der
Mittelschule Eckental

Ein Theaterprojekt der ganz besonderen Art fand am Freitag, den 17.12., in der
Mittelschule Eckental seinen Höhepunkt. Acht Schülerinnen und Schüler bereiteten gemeinsam mit dem freischaffenden Theatermacher Jean-François Drozak das Thema Depression im Jugendalter spielerisch auf.

Zunächst stellte Konrektor Ronald Kuhn bei der Begrüßung die Frage nach der Aussage
des Titels: „Eisbrecher auf hoher See, wenn sich ein Schiff im Eis festgefahren hat.
Icebreaker, als Theaterprojekt, mit der Idee, wenn man sich in der Pubertät mit seinen
Gefühlen festgefahren hat“ , so leitete er den Theatermorgen ein. Auch Bürgermeisterin
Ilse Dölle ließ es sich nicht nehmen, in der Mittelschule vorbeizuschauen. Sie freue sich
über die Offenheit und die Aktivität der Schule, mit dem Thema Depressionen im
Jugendalter umzugehen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter & Pressespiegel, + Depression und Angehörige, - Icebreaker, Die Agentur für Kulturdesign | Kommentare deaktiviert