& Der BarfreitagNordkurve - Aktuell
Zum Monatsprogramm in der Nordkurve

6. März 2017

Slider_nordkurve1-750x410

Zum Monatsprogramm: Mausklick

& Der Barfreitag
Rudi und Udo in der Nordkurve – 31.3

27. März 2017

Rudi OttRudi, Udo und deren Freundinnen feiern Geburtstag mit Freunden und die, die es noch werden. Sie feiern im Inn/Off

Freitag, den 31.3. ab 20 Uhr
Der Barfreitag in der Nordkurve
Rothenburgerstrasse 51 a – Nürnberg / GOHO

Weitere Infos unter: info(ad)nordkurve.info

& Pressespiegel+ Druckerschwärze+ Immigration+ JournalismusDie Agentur für Kulturdesign
Spiel, Spaß und Respekt – NZ

23. März 2017

klein“Wir beten auch schon einmal vor einer Sportgruppe“, sagt Daniel Klein, Diakon beim CVJMNürnberg. Der Christliche Verein Junger Menschen legt Wert darauf, dass die Sportler respektvoll miteinander umgehen und der Spaß im Vordergrund steht.
Jeder darf mitmachen auch ohne Mitgliedschaft, wer sich aber nicht an die Regeln hält, muss auch mal gehen. „In den acht Jahren meiner bisherigen Arbeitszeit, habe ich aber nur einmal mitbekommen, wie zwei Jugendliche von uns weggeschickt wurden“, erzählt der 40-Jährige.

Normalerweise wird ein Streit zwischen den Beteiligten untereinander geklärt, ohne dass jemand eingreifen muss. „Weil Fußball ein sehr beliebter Sport in Deutschland ist, wird das bei uns am häufigsten gespielt. Die Gruppen sind schon mal überfüllt, da im Durchschnitt 15 bis 25 junge Menschen anwesend sind. Deshalb gehen manche, um an einem anderen Tag zu einem anderen Angebot wiederzukommen.

Den ganzen Beitrag lesen »

& Der Barfreitag& Pressespiegel+ Wahljahr 2017Nordkurve - Aktuell
Dorothee Petersen

22. März 2017

DorotheeMeinung statt Schokolade: An 24 Tagen im Advent sprechen Bürger im Kulturförderverein nordkurve über ihre Vision für Deutschland in zehn Jahren. Auch in der NZ kommen sie zu Wort. Dorothee Petersen (30) arbeitet als Sozialpädagogin bei der Evangelischen Jugend Nürnberg.

Ich finde, in zehn Jahren sollte es ein neues Menschenrecht geben: Das Recht auf Schönheit. Schönheit für alle! Und damit meine ich nicht, dass jeder Mensch ein Recht auf eine Schönheitsoperation haben sollte. Nein, Schönheit nicht als Äußerlichkeit – zumindest nicht bezogen auf den menschlichen Körper –, sondern bezogen auf die Welt, die uns umgibt.

Den ganzen Beitrag lesen »

+ Druckerschwärze+ ImmigrationDie Agentur für Kulturdesign
Der Sturm auf die Redaktionen – BAMF

20. März 2017

Druckerschwärze 1
Das deutschlandweit durchgeführte Projekt “Druckerschwärze – die dreidimensionale Zeitung” will Jugendliche mit Migrationshintergrund für den Journalismus begeistern.

An einem sonnigen Montagmorgen im Juni 2016 sitzen in Wangen im Allgäu 16 Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren mit neugierigen Augen vor Jean-Francois Drozak. Mit Begeisterung erzählt er ihnen, was sie diese Woche beim Projekt “Druckerschwärze” erwartet: Sie werden schreiben, sie werden gestalten, sie werden kreativ arbeiten und am Ende hunderten von Zuschauern und tausenden von Lesern das Erarbeitete präsentieren. Die Jugendlichen aus Wangen, von denen die Mehrzahl einen Migrationshintergrund hat, sind nervös. Sie stehen an diesem Montag vor dem Sprung ins kalte Wasser.

Wie wird Migration in den Medien dargestellt?
Drozak ist Sozialarbeiter und Theaterpädagoge. Er hat sich das Theater und die Zeitung ausgesucht, um junge Menschen mit Migrationshintergrund für Medienarbeit und Journalismus zu begeistern und gleichzeitig für die oft eindimensionale Berichterstattung über Migrantinnen und Migranten zu sensibilisieren. Hier sieht er Handlungsbedarf: “Die Jugendlichen sollen hinterfragen, wie Menschen mit Migrationshintergrund in den Medien dargestellt werden. Häufig spielt die Migrationsgeschichte eines Menschen gar keine Rolle für die Nachricht, wird aber trotzdem medial in den Vordergrund gerückt.” Gegen diese einseitige Berichterstattung möchte Drozak etwas unternehmen.

Den ganzen Beitrag lesen »

& Der Barfreitag& Pressespiegel+ Wahljahr 2017Nordkurve - Aktuell
Canan Candemir

17. März 2017

JusosMeinung statt Schokolade: An 24 Tagen im Advent sprechen Bürger im Kulturförderverein nordkurve über ihre Vision für Deutschland in zehn Jahren. Auch in der NZ kommen sie zu Wort.  Canan Candemir ist Rechtsreferendarin am Oberlandesgericht Nürnberg-Fürth, engagiert sich in der SPD und ist seit 2015 Geschäftsführerin der Jusos Nürnberg.

So würde ich gerne Deutschland 2026 sehen: Die Jahre der Verunsicherung, der sprachlichen Verrohung und des Populismus sind überwunden. Eine neue Integrationspolitik, die alle Menschen mitnimmt, hat einen neuen gesellschaftlichen Zusammenhalt geschaffen.

Den ganzen Beitrag lesen »

& Pressespiegel- Die BerufsberatungsgalaDie Agentur für Kulturdesign
Herzwerker im Rampenlicht – Donaukurier

15. März 2017

HerzwerkerEin Theaterstück als anschauliche und kurzweilige Berufsberatung – das konnten Schüler, Eltern, Lehrkräfte und Gäste in der Maria-Ward-Realschule erleben. Die Aufführung von acht Schülerinnen und Schülern in der voll besetzten Rebdorfer Aula war das Ergebnis eines mehrtägigen Projekts mit dem Titel “Herzwerker”, das die Bedeutung sozialer Berufe mittels Theater darstellen möchte. Mit großer Begeisterung nahm das Publikum die unterhaltsame “Berufsberatung” der besonderen Art auf.

Auf der Bühne ein Talkshow-Sessel, dazu fünf große Zinktonnen – mehr brauchte es nicht für die szenische Berufsberatung der Kampagne “Herzwerker”, die Theaterpädagoge und Regisseur Jean-Francois Drozak zusammen mit den im Vorfeld bei einem “Casting” ausgewählten Schülerinnen und Schülern in eine kurzweilige Theatergala umgesetzt hat. Das Besondere: Drozak hat auch vier Vertreter sozialer Berufe dazu geladen, deren ureigenste Erfahrungen in das Theaterprojekt mit eingeflossen sind. Denn die Grundidee ist: Soziale Berufe lassen sich für junge Menschen am besten erklären, wenn sie authentisch erlebbar und szenisch beispielhaft dargestellt werden. Dieser Gedanke steht im Mittelpunkt des auch vom Bayerischen Sozialministerium unterstützten Berufsfindungsprojekts, das Schülern zeigen möchte: Es gibt nicht nur Handwerker und “Kopfwerker”, sondern auch “Herzwerker”, denen für ihre soziale Arbeit größte Wertschätzung gilt und die zudem mehr denn je gefragt sind.

Den ganzen Beitrag lesen »

& Der Barfreitag
Madamme Haben in der Nordkurve – 17.3.

13. März 2017

16649567_1260110257357450_422662743654926179_nMadamme Haben ist Wirtin für einen Abend.
17.3. ab 20 Uhr

Barfreitag in der Nordkurve
Rothenburgerstrasse 51 a in Nürnberg GOHO

Herzlich Willkommen zu einer Party unter Freunden.

& Pressespiegel+ Energiewende- Aus und AbschaltenDie Agentur für Kulturdesign
Das WGG kooperiert mit der N-ERGIE – NN

10. März 2017

N-ERGIE1Um nach der schulischen Ausbildung einen nahtlosen Einstieg in die Arbeitswelt zu schaffen, ist Praxiserfahrung unerlässlich. Auch deshalb geht das Willibald-Gluck-Gymnasium (WGG) jetzt eine Kooperation mit dem Unternehmen N-ERGIE ein.

Melanie Söllch, die Leiterin der Abteilung „Unternehmens- und Marketingkommunikation“ bei N-ERGIE, und Bernhard Schiffer, der Schulleiter des WGG, unterzeichneten gestern in der Schule den Vertrag. Die Laufzeit beträgt drei Jahre.

In dieser Zeit sollen Schüler des Gymnasiums von den Experten des Unternehmens zum Thema „Energie“ Wissen vermittelt bekommen. Das Unternehmen bietet für Schulklassen des WGG Exkursionen an und will Schülern Einblicke in die Firma gewähren. Außerdem soll die N-ERGIE Schüler bei Projekt- oder Seminararbeiten unterstützen.

Schiffer sprach bei der Unterzeichnung von einer „Win-Win-Situation“. Das Unternehmen bereite durch ihre Vorträge die Schüler auf die Zukunft mit Blick auf die Energiewende vor. Und das Unternehmen könne talentierte Schüler für Praktika oder später für eine Festanstellung gewinnen.

Den ganzen Beitrag lesen »

& Der Barfreitag& Pressespiegel+ Wahljahr 2017Nordkurve - Aktuell
Klaus Schrage

2. März 2017

klausMeinung statt Schokolade: An 24 Tagen im Advent sprechen Bürger im Kulturförderverein nordkurve über ihre Vision für Deutschland in zehn Jahren. Auch in der NZ kommen sie zu Wort.  Klaus Schrage ist  58 Jahre alt und Zeitungsjournalist. Er ist Betriebsratsvorsitzender des Verlags Nürnberger Presse.

Unser Leben ist schön geworden. Wir arbeiten weniger als früher, sind freier, haben mehr Zeit für uns und andere. Möglich machen das die Roboter.

Den ganzen Beitrag lesen »