& Der BarfreitagNordkurve - Aktuell
Zum Monatsprogramm in der Nordkurve

6. März 2017

Slider_nordkurve1-750x410

Zum Monatsprogramm: Mausklick

& Der Barfreitag& Pressespiegel+ Wahljahr 2017Nordkurve - Aktuell
Anne Chebu

22. Mai 2017

anneMeinung statt Schokolade: An 24 Tagen im Advent sprechen Bürger im Kulturförderverein nordkurve über ihre Vision für Deutschland in zehn Jahren. Auch in der NZ kommen sie zu Wort. Anne Chebu  ist Fernsehmoderatorin und Buchautorin.

Oft werde ich gefragt, ob es in zehn, 20 oder 50 Jahren in Deutschland noch Rassismus gibt. Klar, den gibt es seit über 300 Jahren, warum sollte es ihn plötzlich nicht mehr geben? Mein realistischer Wunsch ist es, ein gesamtgesellschaftliches Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass eben immer noch Diskriminierungen existieren. Davor darf man nicht die Augen verschließen. Den ganzen Beitrag lesen »

& Der BarfreitagNordkurve - Aktuell
Ulli´s Schlemmereck – Vernissage am 19.5.

17. Mai 2017

18268309_1337846989583776_5867306912972183100_nVernissage in der Nordkurve : 19. Mai 2017 ab 20:00 Uhr

Ausstellung bis zum 30. Juni
Öffnungszeiten: Immer freitags ab 20 Uhr
Rothenburgerstrasse 51 a – Nürnberg/GOHO
Inmitten von Bürogebäuden und geparkten LKWs befindet sich im Gewerbegebiet des Nürnberger Stadtteils Altenfurt ULLI’S SCHLEMMERECKE. Ein kleiner Imbiss, geführt als Familienbetrieb von Ulli und ihrem Mann Peter. Es werden Schnitzel frittiert und Schäufele serviert. Freitags wird Schafkopf gespielt, vor der Tür liegt Kunstrasen. Im Fenster hängt ein von Hand gemaltes Schild des Künstlers Hans Huber mit dem Satz „Wenn Du hier nichts isst, verhungern wir beide“. Den ganzen Beitrag lesen »

& Der Barfreitag& Pressespiegel+ Wahljahr 2017Nordkurve - Aktuell
Arno Lang

17. Mai 2017

arnoMeinung statt Schokolade: An 24 Tagen im Advent sprechen Bürger im Kulturförderverein nordkurve über ihre Vision für Deutschland in zehn Jahren. Auch in der NZ kommen sie zu Wort.  Arno Lang  ist Sozial- und Kulturpädagoge und arbeitet in der „Luise – the Cultfactory“, eine Einrichtung des Kreisjugendrings Nürnberg-Stadt.

Ich arbeite mit Jugendlichen und sehe immer wieder Defizite in unserem Bildungssystem. Hier hängt vieles von der sozialen Herkunft der Schüler ab. Es kann aber nicht sein, dass nur die zu den Gewinnern zählen, die auf der „richtigen Seite“ geboren werden.

Den ganzen Beitrag lesen »

& Pressespiegel+ Druckerschwärze+ Immigration+ JournalismusDie Agentur für Kulturdesign
Zeitungs- und Theaterprojekt über Leistungssport – NZ

16. Mai 2017

SportWie viel muss man für einen Platz auf dem Treppchen trainieren? Welche Opfer muss man bringen? Mit einigen Facetten des Leistungssports befassen sich seit Montag Schüler des Bertolt-Brecht-Gymnasiums. Im Rahmen des Zeitungs- und Theaterprojektes „Druckerschwärze“ des Nürnberger Theaterpädagogen Jean-Francois Drozak und der NZ treten die jungen Menschen mit Experten in Dialog. Ihr Ziel: Nach vier Tagen Arbeit werden sie ein Theaterstück und – mit Hilfe der NZ-Redakteurinnen Ella Schindler und Christina Merkel – eine Zeitungssonderseite zum Thema präsentieren. Die Premiere der öffentlichen Aufführung findet am Donnerstag um 19 Uhr im Großraum Nord des Bertolt-Brecht Gymnasiums statt. Der Eintritt ist kostenlos. Die Themenseite erscheint am Freitag in der NZ. Ermöglicht wird das Projekt durch die Förderung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, der Jugendmigrationsdienst der Caritas Nürnberg koordiniert das Projekt.

& Pressespiegel+ Druckerschwärze+ Immigration+ JournalismusDie Agentur für Kulturdesign
„Ich bin wie ein Hirte, der seine Schäfchen hütet“ – NZ

14. Mai 2017

GeißleinMarkus Geßlein fährt Mountainbike und hat früher Badminton gespielt. Verletzt hat er sich dabei nie ernsthaft. Im Beruf hat der 42-Jährige aber täglich mit gebrochenen Schlüsselbeinen und Kreuzbandrissen zu tun: Der Sportmediziner begleitet seit 2009 Kaderathleten am Olympiastützpunkt Bayern und betreut die Sporttalente der Bertolt-Brecht-Schule in Nürnberg. Mit der NZ sprach er über Grenzen der Sportmedizin und den Preis, den manche Athleten für ihren Erfolg zu zahlen bereit sind.

NZ: Herr Geßlein, in welchen Sportarten passieren die meisten Verletzungen?

Markus Geßlein: Die meisten Verletzungen passieren beim Vollkontaktsport, im Kampfsport zum Beispiel beim Taekwondo oder auch beim American Football.

NZ: Gibt es Sportler, die eine verletzungsfreie Karriere haben?

Den ganzen Beitrag lesen »

& Der Barfreitag& Pressespiegel+ Wahljahr 2017Nordkurve - Aktuell
Schüler*innen der Geschwister Scholl Realschule

2. Mai 2017

GeschwisterMeinung statt Schokolade: An 24 Tagen im Advent sprechen Bürger im Kulturförderverein nordkurve über ihre Vision für Deutschland in zehn Jahren. Auch in der NZ kommen sie zu Wort.  Heute diskutieren Reakteure im Rahmen der Kiezredaktion mit einer Gruppe Schüler der Geschwister-Scholl-Realschule über die Zukunft des Landes. Die Schüler gehören zu der Jugend-Jury, die Redner für die nordkurve ausgewählt hat.

Wir verstehen gar nicht, warum Menschen die AfD gut finden. Aber diese Partei gewinnt an Wählern. Wenn jetzt nicht gehandelt wird, dann werden die Errungenschaften unserer Gesellschaft verloren gehen. Wir haben Angst, dass das Land dann immer mehr nach rechts rückt.
Den ganzen Beitrag lesen »

& Der BarfreitagNordkurve - Aktuell
Affen in der Nordkurve – 28.4

26. April 2017

AffenTriologie – Part 1 – Affen 1
28.4. Nordkurve
Rothenbugerstrasse 51 a
90429 Nürnberg GOHO

Viele Bilder comic artig…. ein Glücksrad … malen zur Musik…….Bananen essen ….. interaktiver Affenkäfig….Musik…..Gewinnspiel….. und …..

Den ganzen Beitrag lesen »

& Der Barfreitag& Pressespiegel+ Wahljahr 2017Nordkurve - Aktuell
Patrik Hevr

22. April 2017

PatrikMeinung statt Schokolade: An 24 Tagen im Advent sprechen Bürger im Kulturförderverein nordkurve über ihre Vision für Deutschland in zehn Jahren. Patrik Hevr engagiert sich unter anderem in der katholischen Hochschulgemeinde.

In unserer Zeit genießen wir ganz viel von der Freiheit in Deutschland. Solange wir uns innerhalb der Grenzen des Rechts bewegen, können wir machen und sagen, was wir wollen. Doch einige von uns können mit Freiheit immer noch nicht richtig umgehen.
Den ganzen Beitrag lesen »

& Allgemeines& PressespiegelDie Agentur für KulturdesignKunstdüngerNordkurve - Aktuell
Manatihaus – NN

19. April 2017

BilderJean-5725Theaterpädagoge Jean-Francois Drozak macht jede Woche mit Sohn Jaron ein Picknick hoch

Wohin Herr Drozak?
Jeder hat Dinge, die er in seiner freien Zeit am liebsten tut. Das kann der Ausflug in die Fränkische sein, das Angeln am Alten Kanal oder der Ausritt mit dem Mountainbike. „Wohin in Nordbayern“ lässt Menschen von ihren geliebten Ritualen erzählen. Den Anfang macht der Nürnberger Theatermacher Jean-Francois Drozak.

Einmal in der Woche muss er hierher kommen, die wollige Picknickdecke ausbreiten, das namenlose Stoffkrokodil daraufsetzen und in eine Butterbreze beißen: Theaterpädagoge Jean-Francois Drozak, Sohn einer Brasilianerin und eines Belgiers mit polnischen Wurzeln, braucht diese halbe Stunde in der subtropischen Wärme des Manatihauses im Nürnberger Tiergarten.

Den ganzen Beitrag lesen »

& Der Barfreitag& Pressespiegel+ Wahljahr 2017Nordkurve - Aktuell
Katharina Hofmann

17. April 2017

KatharinaMeinung statt Schokolade: An 24 Tagen im Advent sprechen Bürger im Kulturförderverein nordkurve über ihre Vision für Deutschland in zehn Jahren. Auch in der NZ kommen sie zu Wort. Der Politische Adventskalenders wird heute von drei jungen Menschen gestaltet, die bei „Rock Your Life!“ aktiv sind, einem Verein, in dem Studierende sich als Mentoren für Schüler engagieren. Eine der Rednerinnen ist Katharina Hofmann (22). Sie studiert Energietechnik an der Uni Erlangen.

Über Flüchtlinge wird sehr viel gesprochen, oft zu emotional.

Vorfälle im Zusammenhang mit geflüchteten Menschen werden gleich hochgepuscht. Ich hoffe, die Situation beruhigt sich in Zukunft und das Thema wird pragmatischer und differenzierter betrachtet.

Etwas kann auch bleiben so wie jetzt: Wir haben so viele Vereine und Ehrenamtliche hierzulande, so soll es auch in zehn Jahren sein.

Ich engagiere mich sehr gerne für Schülerinnen und Schüler.

Den ganzen Beitrag lesen »