& Der BarfreitagNordkurve - Aktuell
あ り が とう // Wiedergeburtstag in der Nordkurve

13. November 2018

elpomVernissage am 30.11 ab 19 Uhr

Wiedergeboren in einer Welt tausender Spender. Bedroht und zerbrochen. Auferstanden aus Zellen eines Fremden. Flüssiges verfestigt, Gleitendes zerbricht. Zerrissene Enden und Fingerspuren formen Dich. Wieder und wieder, kraftvoll und leise.

Danke, mein Fremder!

elpom erzählt metaphorisch, die Phasen des Wiederaufbaus von Körper und Seele ihres Sohnes, nach einer Stammzellentransplantation. Keramikvasen, allesamt Unikate,  verkörpern das Unperfekte, gezeichnet von Spuren und Narben einer prägenden Familienerfahrung. Eine begleitende Fotoserie und Videosequenzen  zeichnen den Genesungsprozess nach, in einer aseptischen medizinischen Welt. Ausgangslage der künstlerischen Arbeit ist die autobiographische Erfahrung einer Mutter, die ihr Kind am Abgrund sah, um es bald wieder in die Arme zu halten.

 

Die Vasen wurden von japanischer Wabi-Sabi Tradition inspiriert. Der Herstellungsprozess beginnt mit dem japanischen Dankeswort Arigatō, ありがとう.  Beschriftete Tonplatten werden zerrissen und neu zusammengefügt. Im Endprodukt steckt die anfänglich formulierte Botschaft der Dankbarkeit.
elpom erzählt Geschichten und vermittelt Emotionen durch Kunstkeramik und Fotografie. Vor einigen Jahren wurde bei ihrem damals fünfjährigen Sohn Blutkrebs diagnostiziert. Während der schweren und langen Zeit der Therapie hat sie durch die Entwicklung von Kunstprojekten Ausgleich und Kraft gefunden. Dank einer Stammzellspende hat ihr Sohn eine zweite Lebenschance bekommen. elpom will auch nach ihrer eigenen Lebenskrise mit ihrer Kunst anderen Menschen Mut machen und Hoffnung schenken.
Stäbchen Wein, Spender sein. Begleitet wird die Ausstellung von mehreren Aktionsabenden. Die DKMS begleitet die Ausstellung mit mehreren Aktionsabenden, um sich als potentieller Stammzellenspender registrieren zu lassen.                                https://elpom-studio.eu/stabchen-wein-spender-sein-fur-die-dkms-nue/

& ausgezeichnet& Pressespiegel+ Journalismus+ Wahljahr 2017Nordkurve - Aktuell
»Kiezredaktion« – Jugend trifft auf Lokalmedien – RB

15. November 2018

EllaDas Medienprojekt führte Jugendliche mit Migrationshintergrund sowie erwachsene, hauptberufliche Redakteur/innen aus Nürnberger Zeitungsredaktionen zusammen. Im Rahmen kreativer Dialogformate kamen beide Gruppen ins Gespräch. Ziel war es, einen niedrigschwelligen Zugang für junge Menschen mit Migrationshintergrund zur lokalen Presse zu schaffen, sodass diese dort ihre Themen platzieren konnten. Außerdem sollten die jungen Teilnehmer/innen aus erster Hand die Funktionsprinzipien von Lokaljournalismus kennen lernen. Die Journalist/innen wiederum wurden für die Interessen der jungen Menschen sensibilisiert. Sie lernten deren Lebenswelten und die damit zusammenhängenden Themen und Ansprüche an ein Lokalmedium kennen. Eine engagierte Kerngruppe von Jugendlichen übernahm die Vorbereitung und Organisation der insgesamt 30 Veranstaltungstermine.

In den Redaktionen von Zeitungen und lokalen Medien sind Menschen mit Migrationshintergrund in der Regel unterrepräsentiert. Hinzu kommt, dass eine Auseinandersetzung mit Lokalmedien (z.B. die regelmäßige Zeitungslektüre) unter den Jüngeren nicht mehr selbstverständlich ist.  Der Kulturförderverein Nordkurve e.V. hatte sich daher mit dem Projekt »Kiezredaktion« zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit jungen Menschen – mehrheitlich mit Migrationshintergrund – in Nürnberg einen Dialog zwischen Lokalredaktionen und der Kiezöffentlichkeit anzuregen. Die Idee: Jugendliche organisieren 30 Events, bei denen Jugendliche und junge Erwachsene über ihre Anliegen und Themen mit Lokalredakteur/innen sprechen und so einen neuen und ungewöhnlichen Zugang zu den Zeitungsredaktionen kennenlernen.

Den ganzen Beitrag lesen »

& Pressespiegel+ Depression und Angehörige- IcebreakerDie Agentur für KulturdesignKunstdünger
Ernsthaft krank oder doch nur die Pubertät – AT

1. November 2018

icebreakerAnsbach (luh). Das pädagogische Theaterstück „Ice Breaker“ von Kulturdesigner und Sozialpädagogen Jean-Francois Drozak, welches speziell für schulen konzipiert wurde behandelt das sensible Thema Depressionen bei Jugendlichen. Der Clou: Das Stück wird von Schülern zusammen mit Drozak in nur vier Tagen einstudiert und bereits am fünften Tag in der Schule aufgeführt.

„Ice Breaker“ ist ein leises Stück, das sich dieser ernsten Thematik vorsichtig und bedächtig nähert. Ohne viel Dialoge bewegen sich die Schüler dezent und fragil auf einer auf das Wesentliche reduzierten Bühne. So erreicht das Stück eine zum Denken anregende, ästhetisch verlangsamte Handlung. Der Ansbacher Dekan, Hans Stiegler, betont, dass man  sich auch der ernsten Themen annehmen müsse, „das Leben sei ja schließlich kein Ponyhof“. Im Mittelpunkt der Inszenierung stehen mit Anna und Robert zwei Jugendliche. Beide sind etwa gleich alt, leben im selben Mehrfamilienhaus und verhalten sich zunächst ähnlich. Was anfangs nach klassischen Anzeichen der Pubertät aussieht, entwickelt sich bei Robert im Verlauf des Stückes zu einer ernstzunehmenden Krankheit. Robert leidet an einer Depression, die eine medizinische Behandlung unbedingt nach sich zieht. Deutlich wird in „Ice-Breaker“ auch, wie eine solche Erkrankung die ganze Familie belastet – von den Eltern bis zu den kleinen Geschwistern.

Den ganzen Beitrag lesen »

& Pressespiegel+ Druckerschwärze+ Fluchterfahrung- Fremde werden FreundeKunstdünger
SZ-Seite von Schülern – SZ

20. Oktober 2018

WertewapperlVom Aufmacher-Artikel bis zum Zwischentitel – für das Projekt „Wertewapperl“ haben neun Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 7D der Dominik-Brunner-Realschule in Poing eine Zeitungsseite gestaltet und dabei (fast) alles selbst gemacht. Drei Tage hatten die jungen Journalisten Zeit,um mit Menschen aus Poing und Umgebung Gespräche zum Thema „Flucht“ zu führen, zu recherchieren und Texte zu schreiben.

Vor den Interviews fühlte sich so mancher wie vor einer Schulaufgabe, aber die Gespräche mit den Protagonisten waren dann auch das, was am meisten Spaß gemacht hat. Am anstrengendsten, sagen die Schüler, sei die Tipparbeit gewesen: Wortwörtlich mussten sie die Interviews abschreiben–kurz vor den Sommerferien und bei den derzeitigen tropischen Temperaturen kann man da schon mal ins Schwitzen kommen.

Das „Wertewapperl“ ist ein zweijähriges Projekt des Landesjugendwerks der Arbeiterwohlfahrt Bayern und der Gemeinde Poing, das sich unter anderem zum Ziel gesetzt hat, „Stammtischparolen mit Niveau“ zu sammeln; teilgenommen haben neben der Realschule Poing auch die Anni-Pickert-Grund- und Mittelschule, die Seerosenschule und die Grafen-von-Sempt-Mittelschule in Markt Schwaben.

& Pressespiegel+ Druckerschwärze+ Fluchterfahrung- Fremde werden FreundeKunstdünger
Integration ist keine Einbahnstraße – SZ

16. Oktober 2018


omidPoing
– Mit absurden Situationen kennt Omid Atai sich gut aus. Als er 19 Jahre alt war, wurde er als Fahrer eines Rettungswagens mit einem Patienten von der Polizei angehalten. Die Beamten verlangten Fahrzeugpapiere und Führerschein. Omid Atai hat eine etwas dunklere Hautfarbe als andere Einheimische, vielleicht ein Grund für die Kontrolle. Drogen? Alkohol? Er habe weder getrunken noch nehme er Drogen, das versuchte Atai den Beamten mitzuteilen. Doch diese bestanden trotz Patient im Wagen hinten, auf einen Drogentest. Erst als Atais Kollege herausgestürmt kam und fragte, was so lange dauere, gaben die Polizisten Atai die Papiere zurück und stiegen wieder in ihr Auto.

Heute kann Omid Atai über die Geschichte lachen. Er wurde in Deutschland geboren und ist hier aufgewachsen. „Meine einzige Fluchterfahrung ist eine Uniflucht nach Augsburg“, sagt er im Scherz. Sein Vater hingegen ist vor 30 Jahren wegen der Vorherrschaft der Russen in Afghanistan in den Iran geflohen und von dort aus nach Syrien.

Eigentlich wollte er nach Frankfurt fliegen, weil dort ein Bekannter von ihm wohnte, doch der Flugwar ausgebucht. Jemand am Flughafen riet ihm: „Fliegen Sie nach München, das liegt auch in Deutschland.“ Und dort ist er dann schließlich auch geblieben; ein Teil der Familie kam wenig später nach.

Den ganzen Beitrag lesen »

& Pressespiegel+ Druckerschwärze+ Fluchterfahrung- Fremde werden FreundeKunstdünger
In der Welt daheim – SZ

14. Oktober 2018


VeranenPoing
– Eines ihrer schönsten Erlebnisse auf Reisen hatte Carolina Veranen-Phillips in Ägypten: Dort traf sie auf der Straße einen Mann in weißem Gewand, der sie an den libanesisch-amerikanischen Poeten Khalil Gibran erinnerte. Der Mann im weißen Gewand lud sie in ein Café ein, mit ihm Tee zu trinken. Als sie bezahlen wollte, bestand er darauf, sie einzuladen. Die beiden konnten sich nicht viel unterhalten, da er kaum Englisch sprach; trotzdem verstanden sie sich auf einer anderen Ebene. Für Veranen-Phillips ist dieses Erlebnis der Inbegriff des friedlichen Zusammentreffens verschiedener Kulturen.

Carolina Veranen-Phillips ist Autorin und Mutter. Sie kommt aus einer Multikulti-Familie: Ihr Vater wohnte in Portugal, der Rest ihrer Familie in Finnland. Da sie selbst in Frankreich lebte, musste sie also sehr viel reisen, wenn sie ihre Familie besuchen wollte. Als sie mit Mitte 20 von der Gesellschaft das Gefühl vermittelt bekam, ein solides Leben führen zu müssen, verweigerte sie sich, erfüllte ihren Lebenstraum und reiste um die Welt. Veranen-Phillips besuchte insgesamt 50 Länder, in fünf von ihnen lebte sie. Im Moment wohnt sie zusammen mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Poing im Landkreis Ebersberg.

Über ihren Beruf sagt sie: „Ich bin Mama und Autorin.“ In einem ihrer beiden Bücher berichtet sie über ihre Weltreise und die Abenteuer, die sie dort erlebte. Veranen-Phillips ist eine zierliche Frau mit braun-blonden Haaren. Sie lächelt gern und spricht mit französischem Akzent; wenn sie erzählt, wirkt sie sehr offen.

Den ganzen Beitrag lesen »

& Pressespiegel+ Druckerschwärze+ Fluchterfahrung- Fremde werden FreundeKunstdünger
Ausgrenzung auf dem Pausenhof – SZ

11. Oktober 2018

celilSZ: Hast du Vorurteile?

Celil Ellialti: Eigentlich bin ich völlig neutral. Aberwenn ich jemandenmit Vollglatze, Tattoos und Piercings sehe, denke ich schon manchmal schnell, dass da jemand eine politische Haltung zeigen will.

Glaubst du, dass viele Menschen in Deutschland Vorurteile gegenüber Flüchtlingen haben?
Natürlich gibt es auch Leute, die rechts sind und Vorurteile haben, obwohl sie die Menschen gar nicht kennen. Aber ich denke, dass es den meisten Flüchtlingen gut geht, vor allem, wenn ich sehe, dass sie eine Arbeit in Deutschland gefunden haben.


Hast du persönlich Kontakt zu Flüchtlingen?

Als ich in der achten Klasse war, kam ein Junge aus Afrika zu uns. Er schien sich eigentlich recht wohl zu fühlen, bis relativ schnell das Mobbing anfing: Ein Junge und ein Mädchen beleidigten und beschimpften ihn, sagten Sachen wie zum Beispiel „Geh zurück in dein Land“. So grenzten sie ihn aus, und er war viel alleine. Einmal war er sogar den Tränen nah.


Den ganzen Beitrag lesen »

& Pressespiegel+ Druckerschwärze+ Immigration- Fremde werden FreundeKunstdünger
Vermitteln statt Kritteln – SZ

10. Oktober 2018

DeborahSZ: Kommt es auch zu witzigen Momenten in Ihrer Arbeit als Sonderpädagogin?

Deborah Müller: Manchmal übe ich mit den Kindern Wörter wie Kaulquappe zu sprechen, das kann schon lustig werden.

Warum haben Sie dieses Fach studiert?

Eigentlich wollte ich nie Lehrerin werden. Aber mit der Zeit wirdmanälter und reifer, und irgendwann bin ich dann auf Sonderpädagogik gestoßen. Das Tolle daran ist: Man muss den Stoff nicht einfach nur durchpauken. Man kann so besser Bezug zu den Kindern aufbauen und versuchen, ihnen kleinschrittig zu helfen.

Sind Ihre Schüler auch an anderen Kulturen interessiert?

Auf jeden Fall: Im Unterricht gehen wir auch immer auf die verschiedenen Kulturen ein. Wir schauen, wer aus welchem Land kommt, und sagen dann „Guten Morgen“ in den verschiedenen Sprachen. Zum Beispiel auf Rumänisch, Arabisch, Italienisch, Kroatisch oder auf Hindi, so lernen wir gegenseitig voneinander. Oder als wir mal die Feste und Feiertage in Deutschland durchgenommen haben, waren die Kinder natürlich auch an dem, was hier passiert, sehr interessiert. Manchmal haben wir auch die Gelegenheit zu fragen: „Wie läuft es denn bei dir Zuhause ab?“

Den ganzen Beitrag lesen »

& Pressespiegel+ Fachkräftemangel- Die BerufsberatungsgalaDie Agentur für Kulturdesign
Eine szenische Berufsberatung – MP

1. Oktober 2018

2804304_slider-detail-1620w_1qhh7d_VwcbkdEs gibt Handwerker. Es gibt Menschen, die mit dem Kopf arbeiten. Und es gibt Menschen, die nicht nur mit Hand und Verstand agieren wollen, sondern noch etwas mehr suchen: Sie möchten mit anderen Menschen arbeiten. Das sind “Herzwerker”. Um das Interesse junger Menschen an solchen sozialen Berufen zu wecken, beteiligt sich die Wallburg-Realschule Eltmann als einzige in Unterfranken an diesem Projekt und der Kampagne der bayerischen Staatsregierung und inszeniert Geschichten aus dem Berufsleben der “Herzwerker”.

In Zusammenarbeit mit lokalen Einrichtungen aus der Altenpflege (Seniorenhaus St. Stephanus SeniVita Eltmann), der Jugendhilfe (Kinder- und Jugendhilfe St. Josef in Eltmann), der Kindertagesbetreuung (Kindergarten St. Johannes Stettfeld) und der Behindertenhilfe (Rummelsberger Diakonie Ebelsbach) entsteht so unter der Leitung von Jean-Francois Drozak ein Theaterstück, das Schülern, aber auch Zuschauern auf kreative Weise Einblicke in soziale Berufsfelder ermöglicht. Alle Teilnehmer und Zuschauer erleben dabei welches verschobene Bild die Jugendlichen teilweise von diesen Berufen haben, aber auch, inwiefern soziale Berufe herausfordern, wie extrem sich Menschen für andere Menschen engagieren und welche Perspektiven und Chancen sich mit solchen Berufen verbinden.

Den ganzen Beitrag lesen »

& Der Barfreitag+ Journalismus+ recykling
Alles für ALLE bis ALLES ALLE ist – 5.10.

25. September 2018

NZ Kiezredaktion05.10. Start um 18 Uhr  – Nordkurve – Rothenburgerstrasse 51 a – Eintritt frei

Sozial, Ökologisch, oder beides? 10 Jahre Umsonstladen, und viele glauben, sie hätten kein Recht, Sachen aus dem Umsonstladen zu nehmen, weil sie genug Geld hätten, sich diese Sachen neu zu kaufen. Die Engagierten im Umsonstladen denken da anders! Sie verstehen den Laden als ein Projekt zur Müllvermeidung und Ressourcenschonung. Das funktioniert nur, wenn ALLE daran teilnehmen. Redakteur*innen der NZ wollen mit Interessierten darüber diskutieren, wie Grenzen zwischen wohlhabenden und armutsgefährdeten  Menschen überwunden werden können.
Den ganzen Beitrag lesen »